Konkurrieren musste das Opernhaus bei der Unesco-Entscheidung mit 32 internationalen Bewerbungen, unter anderen die Weinberge des Piemont in Italien, die marokkanische Hauptstadt Rabbat und das Lenggong-Tal in Malaysia. Für Kontroversen sorgte die Bewerbung Palästinas mit der Geburtskirche Jesu in Bethlehem. Palästina war erst im Oktober 2011 als Vollmitglied in die UN-Kulturorganisation aufgenommen worden. Dies hatte massive Proteste Israels und der USA ausgelöst.

Bild: dapd 30. Juni 2012, 15:192012-06-30 15:19:36 © Süddeutsche.de/dd/kaeb