bedeckt München 23°
vgwortpixel

Naturpark Es Trenc-Salobrar de Campos:Mallorcas ruhige Ecke

Ton in Ton: Die Rosaflamingos ernähren sich von Mikroorganismen, deren fettlösliche Pigmente die Federn der Vögel wie auch das Wasser der Salzbecken färben. Hier stehen die Vögel im Naturpark Es Trenc-Salobrar de Campos.

(Foto: Maties Rabassa)

Die Saline von Es Trenc gehört seit Juni vergangenen Jahres zu einem Naturschutzgebiet. Hier, an der Südküste der Insel, finden sich von September bis April auch Flamingos.

Flamingos sind ungewöhnliche Tiere. Sie knicken ihre Beine nach hinten ab, öffnen den Schnabel nach unten, und wenn sie fliegen, bildet ihr langer Körper eine schnurgerade Linie, parallel zum Horizont. Zu dieser Erkenntnis gelangt, wer mit dem Ornithologen Miguel McMinn und der Vogelliebhaberin Sabine Bürk durch den Matsch vor Mallorcas Südküste stapft. Es ist Winter, der Nachmittag geht zur Neige, es nieselt leicht. Im Feuchtgebiet von Campos ist weit und breit kein Mensch zu sehen. Dafür wimmelt es von Vögeln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie und Partnerschaft
Muss Mann mithelfen?
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite