Nationalpark Harz

Länderübergreifend macht sich dieser Nationalpark in der Mitte Deutschlands knapp 250 Quadratkilometer breit. 2006 wurde der Nationalpark Hochharz rund um den Brocken in Sachsen-Anhalt und der niedersächsische Teil zum Nationalpark Harz vereinigt.

Der Park besticht vor allem durch die Vielfalt des natürlichen Inventars. Am Nord- und Südrand finden sich ausgedehnte Buchenwälder, in den Hochlagen des Harzes, überragt vom Brocken, prägen Moore, Fichtenwälder und Felsen das Bild.

Seltene Vogel- und Tierarten leben im Nationalpark, darunter Auerhahn und Luchs. Die scheuen Katzen sind in der freien Wildbahn nur recht selten zu beobachten. Um so besser gelingt dies im Luchs-Schaugehege an den Rabenklippen, wo man auch exklusive Fütterungen buchen kann.

Foto: AP

7. Juni 2009, 16:412009-06-07 16:41:00 ©