bedeckt München 29°

Namibia:Sandmänner

Afrikas Buschleute dürfen heute zwar keine Tiere mehr erlegen, gute Spurensucher aber sind sie nach wie vor. Touristen profitieren vom Wissen der Khwe - und von ihren Geschichten am Lagerfeuer.

Von Verena Mayer

Thaddeus Chedau kniet auf dem Boden und starrt in den Sand. Er kneift die Augen zusammen, als könne er auf diese Weise etwas erkennen, und das wundert einen nicht. Denn im Sand ist nichts. "Hier", ruft Chedau und zeigt auf eine Mulde, die aussieht, als hätte ein Kind den Stiel einer Schippe in den Boden gebohrt. Die Spur eines Kudus, einer afrikanischen Antilope. Chedau sagt, dass dieser Kudu nachts da war und es verdammt eilig hatte. Wegen eines Büffels, von dem ist die Spur daneben. Vor allem aber deswegen, sagt Chedau und kreist mit einem Stock einen Abdruck im Sand ein, der die Form des Buchstabens W hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tremiti
Italien-Urlaub
Drei Felsen im Meer
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite