bedeckt München 27°

Nach dem Brand auf der "Costa Allegra":Mindestens für 24 Stunden Notstrom

Auch nach einem Brand wie auf dem Kreuzfahrtschiff "Costa Allegra" müssen wichtige Notstromgeräte funktionieren - selbst wenn die ganze Schalttafel des Maschinenraums verschmort ist.

Ein Brand im Maschinenraum hat die "Costa Allegra" manövrierunfähig gemacht. Dennoch müssen internationalen Bestimmungen zufolge auch in einer solchen Situation die wichtigsten Sicherheitseinrichtungen funktionieren, sagt der Präsident des Bundesverbandes der See- und Hafenlotsen, Hans-Jürgen Bootsmann-Gäbler in Bremerhaven. Der Lotse fuhr selber acht Jahre lang als Kapitän auf Containerschiffen.

[]Es brennt im Maschinenraum, das Schiff ist manövrierunfähig - sind dann alle Systeme an Bord ausgefallen?

Bootsmann-Gäbler: "Es gibt verschiedene Sicherheitsstufen für Schiffe, und für Passagierschiffe gelten die strengsten Vorschriften. Demnach hat jedes Schiff ein Notstromaggregat an Bord, das absolut separat vom Maschinenraum sein muss. Dieses Notstromgerät muss auch funktionieren, wenn die ganze Schalttafel des Maschinenraums verschmort ist."

[]Welche Systeme funktionieren denn noch an Bord, wenn der Notstromdiesel anspringt?

Bootsmann-Gäbler: "Dann sollte die Notbeleuchtung funktionieren. Es sollte auch ein Kompressor betrieben werden können, der Druckluft bereitstellt. Damit könnte man zum Beispiel die Schiffsdiesel starten, sofern sie noch funktionieren. Im Prinzip sollten mit dem Notstrom alle grundlegenden Sicherheitseinrichtungen betrieben werden können. Auf der Brücke sind das zum Beispiel die Rudermaschine, ein Radargerät und die Ausrüstung für Satelliten- und terrestrischen Funk, damit man in Kontakt bleiben kann. Sollte dieses Notstromaggregat auch noch ausfallen, gibt es noch Batterien. Diese befinden sich meist am höchsten Punkt des Schiffes. Damit sollte man noch eine gewisse Zeit in der Lage sein, zu funken. Für die Notbeleuchtung ist damit aber nur noch minimal Strom da."

[]Wie lange hält der Notstrom?

Bootsmann-Gäbler: "Ich denke, 24 Stunden sollte ein Notstromgenerator auf jeden Fall laufen können. Das kommt auch drauf an, welche Verbraucher an- oder abgeschaltet werden. Dafür gibt es eine Schalttafel, auf der man sehen kann, welche Verbraucher besonders wichtig sind. Außerdem hängt es auch von der Tankkapazität ab. Bei Passagierschiffen ist das Notstromaggregat eine Nummer größer, das lässt sich nicht nur mit Diesel, sondern auch mit Schweröl betreiben. So kann man auch Brennstoff aus den Bunkern für die Schiffsdiesel zum Notstromaggregat transferieren."