bedeckt München

Mountainbike:Zur Erzherzog-Johann-Klause

Die Rundtour um den Wallberg führt ins Herz der Voralpen - ein Klassiker in die traumhaften Täler zwischen Spitzingsee und Blauberge.

Stefan Herbke

Rottach, Valepp, Brandenberger Ache, Sagenbach und Weißach geben die Richtung der Tour vor, die beliebten Münchner Hausberge wie Bodenschneid, Schinder und Risserkogel bleiben dabei links und rechts liegen.

Nach der ersten Kletterpartie über die Mautstraße geht es auf Forstwegen Richtung Erzherzog-Johann-Klause

(Foto: Fotos: Herbke)

Wegen der Maut müssen Biker hier nicht schwitzen

Ein idealer Startpunkt ist der große Parkplatz bei der Mautstelle Enterrottach. Während die Autofahrer brav ihre Mautgebühr abdrücken, dürfen Biker die Straße kostenlos benutzen. Dafür kommen sie auf den ersten Metern ordentlich ins Schwitzen. Denn zum Auftakt geht es bergauf, nicht steil aber stetig. Bis zum Sattel hinter der Talstation der Sutten-Sesselbahn sind es knapp 300 Höhenmeter, allerdings gibt es immer wieder Flachstücke, auf denen man verschnaufen kann.

Auf 1031 Meter Höhe hat man den Anstieg geschafft. Statt der Rottach plätschert jetzt die Valepp neben der Straße. Das klare Wasser hat sich teilweise eng in die Felsen eingeschnitten und nur wenig Platz für Straße und Bach gelassen. Bis zum Wirtshaus in der Valepp führt die Strecke bergab - ein Traum für Abfahrer.

Über die Erzherzog-Johann-Klause zur Schwaigeralm

Für Autos ist hier Schluss, doch mit dem Bike geht es problemlos weiter. An der Ochsenalm vorbei nähert man sich der Landesgrenze und radelt auf einer breiten Forststraße hoch über der Brandenberger Ache, wie die Valepp ab der Landesgrenze heißt. Eine schöne Strecke, teilweise kühn in die Felsen gebaut mit weiten Ausblicken, dann wieder gut im schattenspendenden Wald versteckt.

Bis zur Reichsteinalm geht es leicht bergauf, doch dann wartet wieder eine flotte Abfahrt hinunter zur Erzherzog-Johann-Klause am Ufer der Brandenberger Ache. Fast die Hälfte der Rundtour ist hier absolviert, die Einkehr obligatorisch.

Leicht ansteigend führt eine Forststraße ins Tal der Bairache, ein einsames Stück Natur am Südfuß des Schinder. Mühsam gestaltet sich die Tour nur an der Landesgrenze, da die bayerische Fortsetzung der Straße gut 100 Meter weiter oben beginnt und das Bike durch den steilen Wald hinauf getragen werden muss.

Die Traumabfahrt zur Schwaigeralm entschädigt allerdings für alle Strapazen. Gleich zehn Kilometer rollt man durch das Langenautal sanft hinaus in die, wie der Name schon verrät, lange Au. Nur gelegentlich sind ein paar Pedaltritte notwendig. Auch der Rest der Runde ist pures Vergnügen, denn entlang der Weissach geht es immer leicht bergab bis Rottach-Egern, ehe man im leichtem Auf und Ab am Fuß des Wallbergs zurück nach Enterrottach seine letzten Kraftreserven verpulvern kann.

Wissenswertes

Anfahrt: Salzburger Autobahn bis Ausfahrt Holzkirchen, über Gmund und Tegernsee nach Rottach-Egern, den Wegweisern Suttenbahn folgend zum Parkplatz Enterrottach.

Zeit: Insgesamt 4,15 bis 4,45 Stunden

Länge: zirka 46 Kilometer

Schwierigkeit: Abwechslungsreiche Tour durch traumhafte Täler. Durch die Länge etwas anstrengend, mehrere Anstiege.

Einkehr: Forsthaus Valepp (890 Meter) Erzherzog-Johann-Klause (814 Meter) Schwaigeralm (820 Meter)

Karte: BLVA UK L 12, Mangfallgebirge (1:50.000)

Hier geht es zurück zur interaktiven Karte!

© Süddeutsche.de/Stefan Herbke/dd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema