Mitten in AbsurdistanUnd dann zerbröselt der Hund

Im sommerlichen Wahnsinn der Londoner Oxford Street hat selbst Straßenkunst keine Chance. Aber im Wiener Schloss Schönbrunn bringt Sisi die Kulturen zusammen.

Unglückliche Kaiserin ein Glücksfall für Wien

Mitten in ... Wien

Wer das imperiale Wien erleben will, muss zum Schloss Schönbrunn. Dort ist alles darauf angelegt, den Glanz des verflossenen Habsburgerreichs zu verbreiten. Man schlendert durch die Räume der Kaiserfamilie, fährt mit der Kutsche durch den Park, und für Kinder gibt es einen Trakt, in dem lange Kleider, Fächer und Perücken ausliegen und man sich als Kaiserin Sisi verkleiden kann. Diesen Ort betritt nun eine Gruppe schwarz verschleierter Touristinnen. Wie gerade überall in Europa werden die Frauen misstrauisch beäugt. Doch dann hält sich die erste eine Prinzessinnenrobe vor das bodenlange schwarze Gewand, die zweite zieht sich eine Lockenperücke über den schwarzen Gesichtsschleier, und dann fotografieren sich alle mit den Umstehenden. Man mag vom Sisi-Kult halten, was man will - er bringt jedenfalls die Kulturen zusammen.

Verena Mayer

SZ vom 2. September 2016

Bild: picture alliance / dpa 31. Juli 2016, 08:252016-07-31 08:25:38 © SZ/ihe