Mitten in AbsurdistanBerliner Gespür für Schnee

Wenn ein Berliner über Wintersport spricht, wird es finster. Hellwach wird ein Buddhist, wenn er seine Spendenquittungen zückt:: SZ-Autoren berichten Kurioses aus aller Welt.

Mitten in ... Tikrit

Kunst kann man mögen. Oder auch nicht. Das Kunstwerk um das es hier geht, steht in Tikrit, Irak. In einem Park einer Wohltätigkeitsorganisation für Kinder, deren Eltern nach Einmarsch der US-Truppen durch Gewaltakte umgekommen sind.

Der Schuh ehrt den als Schuhwerfer bekannt gewordenen irakischen Journalisten Muntasser al Saidi. Die Bronze von Laith al Ameri, einem irakischen Bildhauer, trägt an der Seite ein Gedicht, das al Saidi als Helden lobt. Er hatte seine Schuhe nach George W. Bush, der mal US-Präsident war, geworfen.

Das kann man mögen. Oder auch nicht. Al Saidi jedenfalls sitzt seitdem in Haft. Er wartet auf den Beginn seines Prozesses.

Karin El Minawi/SZ vom 31.1./1.2.2009

Foto: AFP

8. Februar 2009, 07:312009-02-08 07:31:00 ©