Miami in Florida Am Puls der Musik

In Miami South Beach richtet Lenny Kravitz Clubs ein und Hip-Hop-Star P. Diddy schmeißt Champagner-Runden - die Latinos tanzen und experimentieren woanders.

Von Jonathan Fischer

Ein rhythmisches Wummern durchdringt den South Beach. Es schallt aus den Lobbys pastellfarben leuchtender Art-Déco-Hotels, pumpt aus Coffeeshops und Strandboutiquen, erschüttert mit dumpfen Bässen Jeepinsassen und Fußgänger auf dem von Palmen gesäumten Ocean Drive von Miami.

Verrückte Gesetze in den USA

Flugverbot für Bienen

Ja, fast scheint es, als bräuchten die Beaus und Strandschönheiten, die hier die Künste plastischer Chirurgen, Tätowierer und Stylisten zur Schau stellen, den Wumms einer riesigen Basstrommel, um auf dieser Flaniermeile der Eitelkeiten ein wenig funky zu wirken.

Dabei mischen sich in die House-Musik mit ihren geraden Beats immer wieder karibische Untertöne: Salsa-Pianos, Reggaeton-Rhythmen und kubanische Claves, bisweilen auch der helltönende "Baila mi amor"-Gesang einer Latino-Sirene.

Schon seit einigen Jahrzehnten gilt der Hotelbezirk von Miami South Beach als Experimentierfeld für gutgelaunte, hedonistische Partymusik.

. Die besten House-, Hip-Hop- und Electro-DJs aus aller Welt tummeln sich in den angrenzenden Clubs, und bei Pool Partys unter freiem Himmel testen sie die berauschende Wirkung ihrer Mixkünste.

Auch im von Kerzen erleuchteten Patio des Hotel Setai drehen ein paar renommierte DJs an den Konsolen. Ihre sphärisch-kühlen Trip-Hop-Rhythmen bringen das Wasser in den Natursteinteichen zum Kräuseln. Alles atmet hier vornehme Zurückhaltung. Und das obwohl - oder gerade weil - das Setai Popstars von Timbaland bis Mick Jagger regelmäßig als Unterkunft dient.

Lenny Kravitz unterhält im Dachgeschoss des Hotels ein eigenes Aufnahmestudio: eine umgebaute First-Class-Suite mit Blick aufs Meer.

"Amerika mag tief in der Wirtschaftskrise stecken", erklärt der Schweizer Hotelmanager Hans-Jörg Meier. "Nach South Beach kommt man immer noch, um zu feiern und zu zeigen, was man hat - selbst wenn der Ferrari nur für das Wochenende gemietet ist."

Die zenartige Ruhe im Setai steht dazu nicht unbedingt im Widerspruch. Gilt es doch, Kraft für den nächsten Exzess zu schöpfen. Denn sinnlicher Überschwang ist hier die wichtigste Partywährung. Etwa im Club des benachbarten Delano Hotels, wo Lenny Kravitz die Inneneinrichtung samt gläsernem Flügel gestaltet hat und Hip-Hop-Mogule wie P. Diddy gerne mal Champagner-Runden schmeißen.

Im neonschrillen Mango's Tropical Café mit seinen auf dem Tresen tanzenden Go-Go-Girls. Oder dem Nikki's Beach Club, wo Fackeln eine Strandlandschaft mit Sofas, Himmelbetten und Zelten erleuchten. Die DJs gelten hier als gutbezahlte Dienstleister, sind Konsumartikel wie teure Drinks.

Doch Miami führt noch ein anderes Musikleben. Wer hier mehr sucht als nur die Sand- und Palmenkulisse für Partys, muss Flyer und Aushänge an Laternenmasten und Musikgeschäften studieren. Oder den wie Duftfäden in der Luft hängenden Latino-Rhythmen folgen, um die Orte zu entdecken, wo Einheimische tanzen gehen.

Florida

Welcome to Miami