Tipps für den Städte-KurztripMarseille auf die Schnelle

Wer die Hafenstadt für Dörfer der Provence und die Côte d'Azur links liegen lässt, verpasst eine Metropole, die Sonne und Meer feiert. Ein Abend und ein Tag in Marseille.

Von Katja Schnitzler

Das ideale Ziel für eine kurze Städtereise hat gemütliche Cafés und Szenelokale, Historisches und moderne Architektur sowie ein Alltagsleben, das auf den Straßen stattfindet - und das alles auf kleinstem Raum: So lernen Besucher die Vielfalt beim Flanieren kennen, falls sie die richtigen Wege einschlagen. All das bietet Marseille, und mehr, schließlich liegt die Stadt auch noch direkt am Meer. Tipps für besonders schöne Stunden finden Sie auf den folgenden Seiten.

Aber ist die zweitgrößte Metropole Frankreichs nicht eine Hafenstadt ohne Flair, für Touristen kaum mehr als eine Durchgangsstation? Das war Marseille vielleicht einmal. Jetzt ist sie ein schönes Beispiel dafür, wie sehr ein Ort und seine Menschen vom Titel "Europäische Kulturhauptstadt" profitieren können. Städte, die große Sportereignisse ausrichten, werden im besten Fall mit einer besseren Infrastruktur und vor allem neuen Stadien beglückt. Letztere verfallen aber oftmals schon wieder, während die Bürger noch die immensen Kosten begleichen müssen. Kulturhauptstädte aber werden etwa dank neuer Museen nicht nur auf die touristische Landkarte gehievt, es werden auch einige Makel im Stadtbild getilgt.

Am alten Hafen etwa, der ein langes, schmales Rechteck in die Altstadt schneidet, klettern Kinder ganz analog auf die Internetadresse von Marseille, vom e über das i und die zwei l wieder hinab aufs e. Ihre Eltern lehnen an den blauen Buchstaben und schauen den Flaneuren am breiten Platz vor dem "Quai des Belges" zu, den Straßenmusikern und Breakdancern. Vor 2013 rauschte rund um den Vieux Port vielspurig der Verkehr, verweilen wollte hier keiner.

Bild: Katja Schnitzler 18. September 2019, 04:512019-09-18 04:51:02 © SZ.de/ihe