bedeckt München 27°

Marathon im Salzbergwerk:Lauf unter der Erde

Untertage-Marathon

13 Mal im Kreis herum, zur Sicherheit mit Fahrradhelm und Stirnlampe: Läufer auf der Strecke.

(Foto: Candy Welz/ddp images)

Es ist warm, staubtrocken und statt Aussicht gibt es Gänge im Zwielicht: In Merkers in Thüringen, wo die Nazis Gold und Kunstschätze versteckten, findet ein Marathon in 500 Meter Tiefe statt.

Es gibt Veranstaltungen, bei denen fragt man sich schon, ob man ein bisschen gaga sein muss, um daran teilzunehmen. Marathonlaufen im Salzbergwerk zum Beispiel. Ein im wörtlichen Sinn völlig aussichtsloses Unterfangen, dazu noch besonders anstrengend. In 500 Meter Tiefe herrschen mollige 21 Grad Celsius, aus Sicherheitsgründen schwitzt man unter einem Fahrradhelm mit Stirnlampe, vor deren Schein die Salzkristalle schweben wie Staub. Wüstenhaft trocken ist die Luft. Gelaufen werden 13 Runden über je 3,25 Kilometer, jede gespickt mit 55 Höhenmeter Steigungen. Schwarz und glatt ist der Untergrund wie ein vereister Gehweg. Noch Fragen? Ja. Warum nur findet es keiner der restlichen 749 Teilnehmer seltsam, beim "Kristall-Marathon" im Erlebnisbergwerk Merkers in Thüringen zu starten?

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Essay
Generation Akku leer
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Brandenburg
Janz weit draußen
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind