bedeckt München 21°

Machu Picchu in Peru:Die "Gralsburg" der Inka

Machu Picchu gilt als Perus Touristenmagnet Nummer eins. Aus Sorge um das Weltkulturerbe fordert die Unesco, dass der Zugang beschränkt wird.

5 Bilder

Machu Picchu, AP

Quelle: SZ

1 / 5

Etwa 250.000 Besucher kommen pro Jahr in die gut erhaltene Ruinenstadt in den Anden. (Foto: AP)

Machu Picchu, AFP

Quelle: SZ

2 / 5

Die peruanische Regierung freut sich über satte Deviseneinnahmen: Immerhin kostet der Eintritt 30 US-Dollar pro Person. (Foto: AFP)

Machu Picchu, AP

Quelle: SZ

3 / 5

Aufgrund ihrer strategischen Lage galt die Stadt als uneinnehmbar. (Foto: AP)

Inka-Stadt Machu Picchu, ddp

Quelle: SZ

4 / 5

Zwischen 1000 und 3000 Menschen lebten in den mehr als 200 Steinhäusern. (Foto: ddp)

Machu Picchu, dpa

Quelle: SZ

5 / 5

Den spanischen Eroberern, die im 16. Jahrhundert auf ihrer Jagd nach Gold die Inka-Hochkultur zerstörten, blieb Machu Picchu verborgen. Wann und warum die Bewohner die Stadt aufgegeben haben, ist unklar. (Foto: dpa)

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite