bedeckt München 26°

Leserdiskussion:Wie und wohin reisen wir nach der Pandemie?

Eventuell kein Prozess um frühere Lustreise

Die Kettenbrücke über der Donau in Budapest. Amsterdam und Barcelona haben bereits vor der Pandemie Regulierungen des Massentourismus beschlossen; Prag, Budapest und Wien haben dies während der Krise getan; Venedig und Florenz sind dabei, Beschränkungen umzusetzen.

(Foto: dpa)

In Deutschland böte der Bundestagswahlkampf viel Raum, nachhaltige Konzepte für das Reisen vorzulegen, schreibt die stellvertretende Chefredakteurin Föderl-Schmidt. Denn eins sei klar: Der vor-pandemische Massentourismus verschärfe die Klimakrise.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB