Reiserecht:Kreuzfahrt gebucht - und nun?

Lesezeit: 3 min

Reiserecht: An Bord gehen oder lieber noch warten? So mancher verwirklicht mit einer Kreuzfahrt-Buchung einen lange gehegten Urlaubstraum. Doch immer wieder können Reisen wegen Corona-Infektionen an Bord nicht wie geplant durchgeführt werden.

An Bord gehen oder lieber noch warten? So mancher verwirklicht mit einer Kreuzfahrt-Buchung einen lange gehegten Urlaubstraum. Doch immer wieder können Reisen wegen Corona-Infektionen an Bord nicht wie geplant durchgeführt werden.

(Foto: Ingo Wagner/picture alliance/dpa)

Die Reise war lange geplant, aber angesichts zahlreicher Covid-Fälle an Bord von Schiffen möchte man lieber zu Hause bleiben. Welche Rechte Verbraucher jetzt haben.

Von Eva Dignös

Strenge Test- und Impfpflichten sollten eigentlich für Sicherheit sorgen. Doch Omikron hat es trotzdem an Bord geschafft: Zahlreiche Kreuzfahrten mussten in den vergangenen Wochen abgebrochen oder abgesagt werden, weil sich Passagiere oder Besatzungsmitglieder mit dem Coronavirus infiziert hatten. Das kann die Vorfreude auf eine bevorstehende Reise durchaus trüben. Wann kann man sie absagen? Und was ist zu beachten, wenn man auf Besserung der Corona-Lage hofft und jetzt trotzdem buchen möchte? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB