Kochkunst in Österreichs Wäldern:Die Ameise kocht mit

Kochkunst in Österreichs Wäldern: An der aus 300 Jahre altem Holz gefertigten Tafel werden die Gerichte serviert.

An der aus 300 Jahre altem Holz gefertigten Tafel werden die Gerichte serviert.

(Foto: Ian Ehm/friendship.is)

Wildkräuter entsaften, Hirsche im Erdloch garen und Krähen grillen: Das Kollektiv "Feldküche" lockt Städter zu Künstlern und Gourmetköchen in Österreichs Wald. Eine Reise an die Grenzen der Kulinarik.

Von Hans Gasser

Und dann ist da die Idee mit dem Fisch und dem Ameisenhaufen. Vielleicht liegt es am Kater vom vorigen Abend, als es nicht nur allerlei Waldtiere zu essen gab, sondern auch jede Menge ausgesuchte Weine und Biere zu trinken. Vielleicht kam die Inspiration auch von der jungen Ausnahmeköchin Milena Broger, die vor zwei Tagen eine im Erdloch gegarte Hirschkeule mit frittierten Ameisen gewürzt hat. Egal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Konflikt in Afghanistan - Kabul
Afghanistan
In der Geisterbahn
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB