Kochkunst in Österreichs Wäldern:Die Ameise kocht mit

Lesezeit: 5 min

Kochkunst in Österreichs Wäldern: An der aus 300 Jahre altem Holz gefertigten Tafel werden die Gerichte serviert.

An der aus 300 Jahre altem Holz gefertigten Tafel werden die Gerichte serviert.

(Foto: Ian Ehm/friendship.is)

Wildkräuter entsaften, Hirsche im Erdloch garen und Krähen grillen: Das Kollektiv "Feldküche" lockt Städter zu Künstlern und Gourmetköchen in Österreichs Wald. Eine Reise an die Grenzen der Kulinarik.

Von Hans Gasser

Und dann ist da die Idee mit dem Fisch und dem Ameisenhaufen. Vielleicht liegt es am Kater vom vorigen Abend, als es nicht nur allerlei Waldtiere zu essen gab, sondern auch jede Menge ausgesuchte Weine und Biere zu trinken. Vielleicht kam die Inspiration auch von der jungen Ausnahmeköchin Milena Broger, die vor zwei Tagen eine im Erdloch gegarte Hirschkeule mit frittierten Ameisen gewürzt hat. Egal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite