bedeckt München 17°

Insel-Knigge:Benimm auf Sylt

Outfit, Essen, Gesprächsthemen - es kann ja so viel daneben gehen. Die wichtigsten Tipps für Sylt-Anfänger und -Kenner.

10 Bilder

Wetter, dpa

Quelle: SZ

1 / 10

Regen? Welcher Regen?

Es hagelt, stürmt, regnet zumindest? Immer schön lächeln und die klappernden Zähne zusammenbeißen. Auf Sylt gibt es kein schlechtes Wetter, egal was da kommt. Die verbotenen sechs Worte lauten: "Wann wird das Wetter wieder besser?" Außer natürlich, Sie wollen die Inselbewohner bewusst auf die Palme bringen.

Foto: dpa

Mütze, istock

Quelle: SZ

2 / 10

Mütze ist ein Muss!

Sie machen sich zum Dummerchen vom Festland, wenn Sie auf Sylt ohne Mütze zum Strandspaziergang aufbrechen - den Sommer ausgenommen. Wer oben ohne herumläuft, gibt sich als Sylt-Anfänger zu erkennen. Und kalt ist es auch noch.

Foto: iStock

Trenchcoat, istock

Quelle: SZ

3 / 10

Niemals knielang

Ziehen Sie aus den vielen Mützen-Trägern keine falschen Schlüsse: Ihren Trenchcoat dürfen Sie dennoch daheim lassen. Wenn im Wind die Mäntel flattern, bleiben Ihnen spöttische Blicke nicht erspart. Auf der Promi-Insel gibt man sich in diesem Fall bodenständig und trägt wetterfeste Anoraks.

Foto: iStock

Pumps, istock

Quelle: SZ

4 / 10

Flach halten

Nicht einmal Semi-Prominente aus der deutschen Werbungsszene tragen hochhackige Pumps auf Sylt - die sind auf der Nordseeinsel auch wirklich völlig undiskutabel. Selbst in den Nobelrestaurants sind sie verpönt. Besser ist Luxus-Lederware mit Keil- oder gar keinen Absätzen.

Foto: iStock

Steinbutt, AP

Quelle: SZ

5 / 10

Fisch ist nicht gleich Fisch

Auch in den Restaurants kann man sich leicht als Sylt-Anfänger bloßstellen, mit nur einem Wort: Scholle. Kenner der Insel ordern hingegen Steinbutt, ob aus dem Ofen oder gekocht. Das ist teuer, schmeckt aber.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

6 / 10

Der Strand

Es gibt Sandstrände auf Sylt. Und es gibt den Strand: Der lässigste Platz am Meer ist noch immer nahe dem Strandbistro "Buhne 16" in Kampen. Die Sommerparties sind legendär.

Foto: sylter-leben.de

-

Quelle: SZ

7 / 10

An die Leine, Schätzchen!

Hunde sind auf Sylt willkommen. Aber nur mit Leine. Die muss auf der gesamten Insel umgeschnallt sein. Am Weststrand gibt es außerdem extra Strandabschnitte, auf denen Hunde erlaubt sind. Zum Schutz der Umwelt müssen die Hund bei Watt- und Dünenspaziergängen auch auf die lange Leine verzichten und nah beim Frau und Herr laufen.

Langweilig wird Luxus-Hunden trotz Leinenzwang nicht: Für sie gibt es Hunde-Friseure, Edelfutter und Einkaufsmöglichkeiten für "Designer-Mäntelchen", falls der Vierbeiner doch nicht wetterfest ist. Weiß der beste Freund des Menschen all diese Fürsorge nicht zu schätzen, muss er eben zum Benimmkurs für Hunde.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

8 / 10

Markenzeichen

Der Sylt-Liebhaber würde sich am liebsten nur mit NF-Schild auf der Straße zeigen. NF steht zwar für Nordfriesland, doch auch an Sylter Autos prangt das Kennzeichen. Wer das will, muss seinen ersten Wohnsitz auf die Insel verlegen. Wer das nicht kann, bestellt sich zumindest für die beiden hinteren Buchstaben "NF". Seine Insel-Treue muss man auch zeigen dürfen!

Autozug zwischen Westerland und Sylt. Foto: dpa

Musikmuschel, syltblog.info

Quelle: SZ

9 / 10

Mehr als Wellenrauschen

Auf Sylt feiert man nicht nur sich selbst, sondern auch die Kultur - natürlich am Strand. Die mit Abstand schönste Veranstaltung auf Sylt: Arien am Meer in der Musikmuschel in Westerland. Selbst wenn es nicht immer Anna Netrebko ist, die singt.

Foto: Achim Mende/Tourismus-Service Westerland

Inselschreiber, istock

Quelle: SZ

10 / 10

Kunstsinnig

Für den Smalltalk sollten sich Sylt-Reisende auch etwas tiefer in die kulturellen Angebote der Insel einarbeiten. Meist beeindruckt den Gesprächspartner aber schon, wenn man weiß, dass Sylt jedes Jahr einen Inselschreiber einlädt: Der deutschsprachige Nachwuchsautor darf zwei Monate umsonst auf Sylt wohnen - möglichst je einen Monat im Sommer und im Winter, um alle Wetterseiten und Stimmungslagen der Insel mitzubekommen - ein inspirierender Aufenthalt.

Foto: iStock

(sueddeutsche.de/kaeb)

© sueddeutsche.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema