Klettersteig KönigsjodlerZackiges Auf und Ab

Auf schmalen Graten entlang, über Teufelshörner und Felszacken führt der Königsjodler - einer der schwierigsten Klettersteige der Ostalpen. Wer ihn wagen will, sollte Zeit, Kraft und Ausdauer mitbringen. Schließlich geht es mehr als zehn Stunden durch die Berchtesgadener Alpen.

Auf schmalen Graten entlang, über Teufelshörner und Felszacken führt der Königsjodler - einer der schwierigsten Klettersteige der Ostalpen. Wer ihn wagen will, sollte Zeit, Kraft und Ausdauer mitbringen. Schließlich geht es mehr als zehn Stunden durch die Berchtesgadener Alpen. Von Stefan Herbke

Der Königsjodler, 2001 angelegt, ist der schwierigste Klettersteig am Hochkönig und der längste im Bundesland Salzburg. Und damit nur etwas für Leute, die reichlich Kraft und Kondition mitbringen - auf der Route über Teufelshörner, Kematstein (auch Kummetstein genannt) und Hoher Kopf sind rund 1700 Klettermeter zurückzulegen. Für die komplette Tour muss man einen ganzen Tag einplanen und mit mehr als zehn Stunden Gehzeit rechnen.

Bild: Stefan Herbke 22. August 2013, 12:012013-08-22 12:01:57 © SZ.de/cag/lala