Kenia:Im Nationalpark von Nairobi

Früher gab es zwischen Stadt und Natur eine Pufferzone, mittlerweile reichen die Siedlungen bis an die Parkgrenze. Impressionen aus dem Nairobi-Nationalpark.

Von Monika Maier-Albang

8 Bilder

160923 NAIROBI Sept 23 2016 A giraffe walks inside the Nairobi National Park in Nairobi Ken

Quelle: imago

1 / 8

Die unter einer Dunstglocke verschwindende Stadt bedrängt den Nationalpark bereits von drei Seiten. Und Nairobi wächst weiter: Schätzungen zufolge von vier auf sechs Millionen Einwohner bis 2025.

-

Quelle: Monika Maier-Albang

2 / 8

Die Hauptstadt Kenias zählt mit Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens, zu den am schnellsten wachsenden Städten Afrikas. Schon jetzt gibt es zahlreiche Slums.

-

Quelle: Monika Maier-Albang

3 / 8

Zwar trotten durch den Park keine ausgewachsenen Elefanten, doch kümmern sich die Ranger an einer Station um verwaiste Jungtiere. Und die ziehen nicht nur Touristen an, sondern auch schüchtern staunende Schulkinder.

-

Quelle: Carl de Souza/AFP

4 / 8

Brennende Stoßzähne: Vor eineinhalb Jahren ließ Kenias Präsident Uhuru Kenyatta im Nationalpark haufenweise gewildertes Elfenbein verbrennen - um dem "mörderischen Handel" damit Einhalt zu gebieten.

-

Quelle: Monika Maier-Albang

5 / 8

Die Aschehaufen zeugen noch heute davon. Sie sollen als Mahnmal dienen und Wilderer von ihrem grausamen Werk abhalten.

-

Quelle: Monika Maier-Albang

6 / 8

Nashorn-Begegnung garantiert: Safari-Touristen können sich sicher sein, im Nairobi Nationalpark auf die Tiere zu stoßen. An die 100 beherbergt der Park, darunter auch die extrem gefährdeten und scheuen Spitzmaulnashörner.

-

Quelle: Monika Maier-Albang

7 / 8

Neben dem Park hat Nairobi noch eine zweite erstaunliche Grünfläche: Der Karuna Forest mit einer Fläche um die tausend Hektar liegt inmitten der Stadt. Touristen sieht man dort kaum - dafür genießen die Einheimischen das Plätschern des Wasserfalls.

-

Quelle: Monika Maier-Albang

8 / 8

Reisende, die in diesem Zelt inmitten des Parks ein lauschiges Plätzchen für die Nacht suchen, müssen damit rechnen, in der Dunkelheit von kleinen Suni-Antilopen besucht zu werden.

Die ganze Reportage aus dem Nairobi-Nationalpark lesen Sie hier.

© SZ vom 21.09.2017/ihe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema