Kauai im Hawaii-ArchipelDie älteste Tochter der Vulkangöttin

Keine Mega-Resorts und Gebäude nur bis Palmen-Obergrenze: Kauai ist die ursprünglichste und am wenigsten überlaufene Insel Hawaiis.

Plötzlich tut sich die Schlucht vor dem Reisenden auf: Über einen Kilometer tief ist der "Grand Canyon des Pazifiks". Ähnlich wie bei seinem Namensvetter im viele Tausend Kilometer entfernten Arizona ist die Erde leuchtend rot. Doch das tropische Grün an den steilen Hängen des Waimea Canyons erinnert daran, dass sich der Besucher in einer ganz anderen Region der Erde aufhält. Die Schlucht liegt auf Kauai (auch Kaua'i geschrieben), der ältesten Insel des Hawaii-Archipels.

Dieses 60 Kilometer lange und 45 Kilometer breite Eiland hat wahrlich mehr zu bieten als nur ein tiefes Tal. Fast scheint es so, als habe der Schöpfer ein Füllhorn aller Attraktionen Polynesiens über diesem kleinen pazifischen Eiland ausgegossen. Hinzu kommt eine perfekte Infrastruktur, die der Tourist aus den USA gewohnt ist. Dennoch ist Kauai die ursprünglichste und am wenigsten überlaufene Insel Hawaiis.

Bild: Hawaii Tourism Authority (HTA)/Tor Johnson/dapd 7. Dezember 2011, 16:572011-12-07 16:57:34 © Dirk Förger, dapd/dd