bedeckt München 20°

Katastrophentourismus in Tschernobyl:Ausflug in die Todeszone

25 Jahre nach dem Atomunfall leiden Hunderttausende an den Folgen. Das Grauen ist zur Attraktion geworden: Touristen besuchen die Sperrzone als Tagesausflug.

33 Bilder

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

1 / 33

Mehr als 25 Jahre nach dem Atomunfall nahe der ukrainischen Stadt Prypjat leiden Hunderttausende weiter an den Folgen. Das Grauen ist zur Attraktion geworden: Touristen besuchen die Sperrzone als Tagesausflug.

Der Reaktor 4 des Atomkraftwerks in Tschernobyl. Hier ereignete sich am 26. April 1986 der größte anzunehmende Unfall: Der Reaktor explodierte.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

2 / 33

Heute ist es möglich, von der ukrainischen Hauptstadt Kiew eine Tagestour in die Sperrzone zu machen. Ein Tourist misst die Radioaktivität vor dem Unglücksreaktor von Tschernobyl.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, tourkiev.com

Quelle: tourkiev.com

3 / 33

Das Denkmal für die Feuerwehrleute von Tschernobyl wurde am 26. April 1996 eingeweiht - am 10. Jahrestag der Katastrophe.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, tourkiev.com

Quelle: tourkiev.com

4 / 33

Die Inschrift auf dem Monument erinnert an "diejenigen, die die Welt retteten".

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

5 / 33

Die Reaktoren 3 und 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl. Reaktor 3 wurde im Jahr 2000 vom Netz genommen.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

6 / 33

An dieser Stelle sollten einst der fünfte und der sechste Reaktor des AKW gebaut werden. Nach der Katastrophe 1986 wurden die Arbeiten eingestellt, doch die verstrahlten Kräne sind geblieben.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, tourkiev.com

Quelle: tourkiev.com

7 / 33

Die Welse im Fluss sind außergewöhnlich groß - sie haben keine natürlichen Feinde mehr.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, tourkiev.com

Quelle: tourkiev.com

8 / 33

Die Sperrzone hat sich zu einem Biotop entwickelt. Zoologen haben hier 21 Przewalski-Pferde ausgewildert: Die Wildpferde haben sich in den letzten 20.000 Jahren äußerlich kaum verändert.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

9 / 33

Die Arbeiter und Ingenieure des Atomkraftwerks lebten in der Stadt Pripjat. Sie wurde nach der Katastrophe evakuiert.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

10 / 33

Der Eingang zu einem typischen Wohnhaus in Pripjat. In der einstigen Musterstadt lebten vor der Evakuierung fast 50.000 Menschen.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

11 / 33

Wer das Haus betritt, sieht noch die Tafel mit den Namen der einstigen Bewohner.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

12 / 33

Im Treppenhaus liegt eine alte Schallplatte, während der Putz von den Wänden bröckelt.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

13 / 33

Im Kulturpalast Energetik fanden einst Konzerte und Theateraufführungen statt. Nun wachsen Sträucher auf den Treppen und auf dem Vorplatz.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

14 / 33

Vor der Schule gewinnt die Natur die Überhand wieder zurück und überwuchert den Platz, auf dem einst Kinder spielten.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

15 / 33

Der Eingangsbereich einer Schule in Pripjat.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

16 / 33

Auf einem Schrank im Schulgebäude stehen zurückgelassene Kinderschuhe.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

17 / 33

Durch eine zerbrochene Fensterscheibe fällt der Blick in ein leeres Klassenzimmer.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

18 / 33

Der Putz blättert von den Wänden ab, aber die Farben der Propagandaplakate sind noch immer kräftig.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: SZ

19 / 33

Im obersten Stockwerk findet sich dieses Plakat, das den Umgang mit einem Gewehr zeigt. Hier wurden die älteren Schüler unterrichtet.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

20 / 33

Ein Plakat aus der Sowjetzeit zeigt eine Lehrerin, die ihren Kindern beibringt, wie man eine Gasmaske richtig anlegt.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

21 / 33

Ein Klassenzimmer im dritten Stock der Schule von Pripjat.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: SZ

22 / 33

Ein Exemplar der Prawda liegt herum. Mit Kugelschreiber ist das russische Wort für "Schule" notiert.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

23 / 33

Vor einem Wandgemälde ein verstörendes Bild: Jemand hat eine Puppe auf einem Stuhl drapiert.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

24 / 33

Vor einem Fenster ein aufgeschlagenes Schulbuch - niemand weiß, wer es so hingelegt hat.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: SZ

25 / 33

Aus dem Fenster der Schule sieht man die umstehenden Wohnhäuser.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

26 / 33

Eine Straße in der ehemaligen Schlafstadt Pripjat. Sie führt ins Nirgendwo der Sperrzone.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

27 / 33

Im Frühjahr 1986 sollte in Pripjat ein Vergnügungspark eröffnet werden. Doch mit diesem Riesenrad konnte kein Kind mehr fahren.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

28 / 33

Das Karussell ist ebenfalls dem Verfall ausgesetzt. Es dient nur noch als Fotomotiv.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

29 / 33

Auch die Autoscooter rosten in der Geisterstadt vor sich hin.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

30 / 33

Die Katastrophe in Tschernobyl geschah vier Tage vor der geplanten Eröffnung des Vergnügungsparks am 1. Mai 1986.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, Kolb

Quelle: Matthias Kolb

31 / 33

Auch das Schwimmbad ist völlig heruntergekommen. Kacheln sind herausgebrochen, die Fensterscheiben zerstört.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, tourkiev.com

Quelle: tourkiev.com

32 / 33

In Rossoha haben Hunderte Helikopter, Feuerwehr- und Militärfahrzeuge wie auf einem Friedhof ihre letzte Ruhe gefunden. Bis 2007 durften Touristen diesen Ort besichtigen, inzwischen haben die Behörden dies verboten.

Katastrophentourismus in Tschernobyl, tourkiev.com

Quelle: tourkiev.com

33 / 33

Am Ende der Tour durch die Sperrzone müssen Besucher auf einem Messgerät ihre Strahlenbelastung testen.

© sueddeutsche.de/lpr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite