Karneval in Rio de JaneiroAlles zurück auf Tanz

Ein schwerer Unfall überschattet den Wettkampf der Sambagruppen beim Karneval in Rio de Janeiro. Doch die Show muss weitergehen.

Wir feiern - trotzdem. So lautete das Motto von Anfang an. Trotz Wirtschaftskrise, trotz der verfallenden Olympia-Stadien, trotz Gewalt - in 16 Städten mussten aus Sicherheitsgründen alle Umzüge abgesagt werden - und trotz eines Bürgermeisters, der nichts übrig hat für dieses Spektakel und nicht einmal symbolisch den Stadtschlüssel von Rio de Janeiro persönlich überreichte.

Schließlich gehört der Karneval am Zuckerhut nicht nur zum Lebensgefühl der Einwohner, er ist auch ein Riesengeschäft: 1,1 Millionen Touristen werden diese Woche in Rio erwartet. Im Sambódromo herrschte in der Nacht zum Rosenmontag von Beginn an ordnungsgemäß ausgelassene Stimmung, als die erste von sechs Sambaschulen (in der Nacht zum Dienstag haben weitere sechs ihren Auftritt) durch die Tribünenstraße zog. Doch dann geriet einer der Prachtwagen außer Kontrolle.

Bild: REUTERS 27. Februar 2017, 10:202017-02-27 10:20:38 © SZ.de/kaeb/dpa/harl/liv