bedeckt München 27°

Japan-Reise:Glück ohne Worte

Japan Osaka Dotonbori Commercial signs PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY THA001477

Die Japaner helfen gerne, wenn Fremde sich verloren fühlen. Nur nutzt das dem Gast nicht immer.

(Foto: imago)

In Japan ist jedes Zeichen ein Bild und jede Stadt ein Bilderbuch. Kann man das Land bereisen, ohne die Sprache zu können? Einen Versuch ist es wert.

Von Silke Pfersdorf

Die Zeichen sehe ich. Ich verstehe sie nur nicht. Manche sehen aus wie einfache Strichmännchen, manche wie durcheinandergewirbelte Baumstämme. Ich sitze in einer Art Snackbar in Kyoto, vor einer rein japanischen Speisekarte. Hungrig, ahnungs- und vor allem sprachlos. Meine Bestellung: reine Glückssache. "Fish", sagt der Mann hinterm Tresen und hebt den Daumen. Fisch ist gut. Vom Rest lasse ich mich überraschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Fingerless South Korean mountaineer Kim Hong-bin goes missing
Bergsport
18 Stunden zwischen Triumph und Tod
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB