Japan-Reise:Glück ohne Worte

Japan Osaka Dotonbori Commercial signs PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY THA001477

Die Japaner helfen gerne, wenn Fremde sich verloren fühlen. Nur nutzt das dem Gast nicht immer.

(Foto: imago)

In Japan ist jedes Zeichen ein Bild und jede Stadt ein Bilderbuch. Kann man das Land bereisen, ohne die Sprache zu können? Einen Versuch ist es wert.

Von Silke Pfersdorf

Die Zeichen sehe ich. Ich verstehe sie nur nicht. Manche sehen aus wie einfache Strichmännchen, manche wie durcheinandergewirbelte Baumstämme. Ich sitze in einer Art Snackbar in Kyoto, vor einer rein japanischen Speisekarte. Hungrig, ahnungs- und vor allem sprachlos. Meine Bestellung: reine Glückssache. "Fish", sagt der Mann hinterm Tresen und hebt den Daumen. Fisch ist gut. Vom Rest lasse ich mich überraschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wahlkampfveranstaltung zur Bundestagswahl der CDU in Neuss Aktuell, 18.09.2021,Neuss, Armin Laschet der CDU Vorsitzenden
Wahlkampf der Union
"So viel hat Laschet eigentlich nicht falsch gemacht"
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
Fünf tote Kinder in Solingen gefunden
Prozess um fünffachen Kindsmord in Solingen
Eine Mutter schweigt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB