Inspiriert von Graf Ferdinand von Zeppelin gründeten Hamburger Kaufleute und Politiker am 10. Januar 1911 die Hamburger Luftschiffhallen GmbH. Auf einem morastigen Feld in der Nähe des Dorfs Fuhlsbüttel nördlich der Hansestadt errichteten sie eine Halle, in die zwei riesige Zeppeline passten. Doch schon bald machten Flugzeuge den Luftschiffen Konkurrenz. 1919 nahm die Deutsche Luftreederei, eine Vorgängerin der Lufthansa, Linienflüge von Hamburg nach Berlin auf. Allerdings war das Reisen mit dem Flugzeug damals bei weitem nicht vergleichbar mit dem heutigen Komfort: Nur Kappe, Brille und Schal schützten die Passagiere vor Wind und Regen.

Bild: Flughafen Hamburg 10. Januar 2011, 09:322011-01-10 09:32:26 © dpa