ITB - Reisen in der Krise:"Internet ist nicht gleich billiger"

Lesezeit: 4 min

Reiseverbands-Präsident Klaus Laepple erklärt, warum Online-Buchungen nur vermeintlich günstiger sind und womit Frühbucher rechnen können.

M. Kuntz

Klaus Laepple, 70, ist seit dem Jahr 2000 ehrenamtlicher Präsident des Deutschen Reiseverbandes. Er betreibt ein mittelgroßes Reisebüro in der Düsseldorfer Innenstadt an der Königsallee. Sein Schreibtisch steht hinten im Geschäft. Zum Interview kurz vor Beginn der Messe ITB bittet er auf die Galerie in einem italienischen Restaurant gleich um die Ecke. Während er antwortet, raucht der einstige Studentenfunktionär an der Kölner Universität eine Handvoll Roth-Händle-Zigaretten.

SZ: Herr Laepple, zur ITB werden 170.000 Besucher erwartet. Schauen sie nur oder reisen sie auch?

Laepple: Der ganz überwiegende Teil wird auch eine Urlaubsreise buchen.

SZ: Dann ist die Krise bald vorbei?

Laepple: 170000 Besucher - und davon allein 100.000 Fachbesucher - ist zwar eine gewaltige Zahl, aber bei acht Millionen Gästen in Berlin im Jahr sollte man sie nicht überschätzen. Wir haben ein hartes Jahr hinter uns und sicher kein leichtes vor uns. Es gibt aber Anzeichen dafür, dass 2011 auch bei uns wieder Normalität einkehrt. Dann werden wir auf den Wachstumspfad zurückfinden, den wir bis einschließlich 2008 hatten.

SZ: Was sind solche Anzeichen?

Laepple: Die Buchungen in den Reisebüros ziehen seit Jahresanfang spürbar an und mehrere jüngste Umfragen bei den Bürgern zeigen eine uneingeschränkte Reiselust der Deutschen auch für 2010.

SZ: Viele sind irritiert durch die ständigen Sonderangebote. Soll man möglichst früh oder möglichst spät buchen?

Laepple: Der Frühbucher kann enorme finanzielle Vorteile für sich herausschlagen. Das können bis zu 30 Prozent gegenüber dem Katalogpreis sein. Die sollte der Kunde nutzen, wenn er bereit ist, sich ein paar Monate im Voraus auf ein bestimmtes Ziel festzulegen. Wer sich erst eine Woche vor der Abreise entscheidet, muss nehmen, was übrig ist.

SZ: Viele Menschen informieren sich im Internet und buchen dort auch ihren Urlaub. Werden Reisebüros überflüssig?

Laepple: Reisende nutzen das Internet als Informationsmedium, buchen aber nach wie vor im Reisebüro. Rund 95 Prozent aller Pauschalreisen buchen die Deutschen im Reisebüro um die Ecke. Das belegen aktuelle Studien. Im Netz gekauft werden die sogenannten einfachen Dinge, also der Direktflug oder eine Zugfahrt. Klassische Urlaubsreisen werden nur sehr begrenzt online gebucht. Wenn doch, handelt es sich oft um ein vermeintlich besonderes Schnäppchen. Doch alles, was im Internet angeboten wird, gibt es in dieser Form auch im Reisebüro, und zwar zum gleichen Preis. Die Veranstalter der Pauschalreisen sind ja identisch. Sie haben sich zu einheitlichen Preisen in allen Vertriebskanälen verpflichtet.

SZ: Viel Beratung ist für Kreuzfahrten gefragt, schon deshalb, weil die meisten Menschen noch keine gemacht haben. Nun laufen 2010 zwölf neue Kreuzfahrtschiffe vom Stapel. Sie müssen gefüllt werden. Entwickelt sich die eher exklusive Kreuzfahrt zur Massenveranstaltung?

Laepple: Das hängt davon ab, was man unter Masse versteht. Die Kreuzfahrt hat gegen alle anderen Trends 2009 noch einmal zugelegt auf über eine Million Teilnehmer bei Hochseekreuzfahrten. Hinzu kommen einige Hunderttausende Teilnehmer bei Flusskreuzfahrten. Das ist eine Erfolgsstory, wie sie die Reiseindustrie in den vergangenen Jahren nirgendwo hatte. Allerdings werden die neuen Schiffe die Marktsituation deutlich verändern. Das Angebot erhöht sich auf einen Schlag so stark, dass noch keineswegs ausgemacht ist, ob die Nachfrage dementsprechend wachsen wird. Es sind ja auch noch weitere Schiffe im Bau.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, warum Reisen zu tagesaktuellen Preisen teuer kommen können...

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema