Urlaub in Umbrien:Die bessere Toskana?

Lesezeit: 7 min

Urlaub in Umbrien: Umbrien ist für seine Wälder und Olivenhaine bekannt - hier der Blick über das Castello di Reschio.

Umbrien ist für seine Wälder und Olivenhaine bekannt - hier der Blick über das Castello di Reschio.

(Foto: Philip Vile)

Umbrien zelebriert seine Rivalität mit der Nachbarregion und hat für Urlauber tatsächlich viel zu bieten: Es gibt hier 29 Orte, die als Borghi più belli, schönste Dörfer Italiens, ausgezeichnet sind. Und zwei neue, interessante Hotels.

Von Evelyn Pschak von Rebay, Panicale

Malerisch ist es in Umbrien: Dörfer auf bewaldeten Bergrücken, Häuser aus hellem Bruchstein und Ziegeln, die sich hinter Festungsmauern ducken. Das "grüne Herz Italiens" - so werden die umbrischen Hügel gerne genannt. Bereits im Mittelalter galt die mittelitalienische Region zwischen Toskana, Latium und Marken als Kornkammer, auch heute wird ringsum viel Dinkel und Weizen angebaut. Noch weiter zurück reicht der Einfluss der Etrusker, die hier bereits in vorchristlichen Jahrhunderten Reben und Olivenbäume kultivierten, die bis heute die Landschaft prägen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Medizin
Ist doch nur psychisch
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Zur SZ-Startseite