bedeckt München
vgwortpixel

Italien:Rimini reloaded

High angle view of the Estate Hotel Beach, on the Adriatic Sea and a view of the jettys of Torre Pedrera in the town Torre Pedrera in the region of Rimini, Provence of Emilia-Romagna, Italy. Torre Pedrera was developed as a tourist resort around the sixti

Kurz hinterm Brenner wartet das Meer: Vor 30 Jahren begannen sich die Deutschen für Riminis Strände zu begeistern.

(Foto: mauritius images)

Vom Teutonengrill zum Fahrradparadies: Die Stadt am langen Sandstrand will deutsche Urlauber zurückgewinnen. Und hat sich dafür in letzter Zeit einiges einfallen lassen.

Man könnte jetzt einfach immer weiterfahren, zwei Kilometer, drei Kilometer oder 13. Die Aussicht wäre immer die gleiche: Geschäfte und Lokale mit Kleidung, Schuhen, Pizza, Bier. Kinder im Mini-Pool, den die Hotels dort in den Boden eingelassen haben, wo früher Zypressen standen. Plötzlich eine Shisha-Bar, das gab es früher nicht an der Flaniermeile von Rimini. Und dass die Eisdiele Amareina ihr Eis jetzt nicht mehr offen präsentiert, sondern wieder gut gekühlt aus silbernen Fässchen holt, wäre wohl die Neuerung schlechthin, wenn, ja wenn nicht Andrea Gnassi, der Bürgermeister, noch so viel vorhätte mit der Stadt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nach der Elternzeit
Wie Rollenbilder den Weg zurück in den Job bestimmen
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Der Fall Warmbier
Hotel Abgrund
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim