bedeckt München
vgwortpixel

Eishöhlen in Island:Im Bauch des Vatnajökull

Eishöhle im Vatnajökull

Bis zu 900 Meter dick ist das Eis des Vatnajökull.

(Foto: Páll Jökull Pétursson)

Islands größter Gletscher hat mehrere begehbare Höhlen. Manchmal existieren sie nur für kurze Zeit. Auf geführten Touren kann man ihre Schönheit erleben. Eine Wanderung ins Eis.

So viele Schattierungen von Blau. Ins Innere eines Gletschers zu blicken, sich in Tunneln, Gewölben, unter Bögen aus Eis bewegen zu können, das macht etwas mit den Besuchern, die für kurze Zeit in dieser Wunderwelt aus gefrorenem Wasser zu Gast sind. Jeder reagiert da anders. Eine Gruppe Spanier unterhält sich wie üblich laut, einige probieren mit ihren Steigeisen zu hüpfen. Die Chinesen wagen sich noch näher an den Rand einer Gletschermühle für ein Selfie. Besucher aus Mitteleuropa hingegen werden still, andächtig, fast wie in einer Kirche. Sie wischen vorsichtig über die konkaven Einbuchtungen der Eiswände, starren auf Einschlüsse im Inneren, auf Sand, Geröll, kristalline Formen, Luftblasen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus in Schweden
Experiment mit offenem Ausgang
Teaser image
Psychologie
Schluss mit dem Aufschieben
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Freizeit
"Wenn wir gehen, werden wir kreativer"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite