Frida

"Isola ist ein interessantes Viertel und heißt nicht zuletzt deshalb Insel, weil es schwer zu erreichen ist. Es liegt in der Nähe des Bahnhofs Porta Garibaldi. Und eine der Hauptattraktionen dieses Viertels ist die Bar Frida, die in der ganzen Stadt bekannt ist für ihr cooles Klientel.

Der Eingang liegt auf einem verlassenen Gelände, ähnlich wie in Berlin. Die Atmosphäre ist alternativ, mit vielen jungen Leuten, im Sommer ist der Laden bis spät nachts geöffnet (auf der Facebook-Seite finden Sie aktuelle Veranstaltungshinweise). Der Außenbereich wird von manchen auch 'post-industrieller Garten' genannt, gleich daneben liegt ein angeschlossenes Geschäft, das 'Particelle complementari'. Das Frida ist ein Muss für alle, die die Seele dieses besonderen, alternativen Teils von Mailand entdecken wollen."

Frida, via Pollaiuolo, 3, Montag bis Freitag 9 bis 2 Uhr, Samstag 15 bis 2 Uhr, Sonntag 12 bis 1 Uhr

Text und Bild: Giulio Cremieux, Spotted by Locals Mailand

Bild: Giulio Cremieux 13. August 2013, 11:592013-08-13 11:59:40 © Süddeutsche.de/cag/jobr/rus