bedeckt München 22°

Indiens sterbender Fluss:Giftige Göttin Yamuna

Der Yamuna gilt zwar als heilig, ist aber einer der giftigsten Flüsse weltweit - doch die Ärmsten müssen sein Wasser sogar trinken, obwohl nicht einmal Tiere damit gewaschen werden dürfen.

10 Bilder

Yamuna Indien Ganges verschmutzt giftig Fluss Asien New Delhi

Quelle: SZ

1 / 10

Methan-Blasen steigen aus der schwarzen Brühe auf, die kaum noch an Wasser erinnert. Der Fluss, in dem nichts mehr lebt, stinkt erbärmlich. Ein Obdachloser am Ufer spült sich mit dem giftigen Nass den Mund aus. Unter einer Autobahnbrücke dümpeln Müllsammler auf selbst gebauten Flößen, sie fischen Gaben aus dem Yamuna heraus, die Autofahrer aus ihren Wagen ins Wasser schleudern. Hindus verehren den Fluss, der Neu Delhis Lebensader ist, als heilig. Doch die Menschen und die Politik lassen die "Göttin Yamuna" sterben.

Foto: Getty Images

Yamuna Indien Ganges verschmutzt giftig Fluss Asien New Delhi

Quelle: SZ

2 / 10

Der Fluss gilt als der schmutzigste Indiens und als einer der giftigsten weltweit. Umweltschützer warnen vor einer drohenden Katastrophe für die indische Hauptstadt. Der katastrophale Zustand des Yamuna kann exemplarisch für die Wasserverschmutzung weltweit stehen: Jedes Jahr produziert die Menschheit 1500 Kubikkilometer Abwasser - das würde 30 Mal den Bodensee füllen.

Wäscher am Yamuna. Foto: AP

Yamuna Indien Ganges verschmutzt giftig Fluss Asien New Delhi

Quelle: SZ

3 / 10

In den Entwicklungsländern fließen 80 Prozent ungeklärt in Flüsse, Seen und das Meer. Schmutziges Wasser ist für jährlich mindestens 1,5 Millionen Todesfälle bei Kindern verantwortlich, wie das Wasserbüro der Vereinten Nationen (UN-Water) betont. Es hat daher für den Weltwassertag am 22. März das Motto "Sauberes Wasser für eine gesunde Welt" ausgerufen. So richtet Indiens Regierung ihren Fokus aufs Wirtschaftswachstum, aus dem Blick gerät dabei die Umwelt. Der Yamuna ist nur ein Beispiel dafür.

Ein Junge trägt den gesammelten Müll durch das Wasser des Yamuna. Foto: AFP

Yamuna Indien Ganges verschmutzt giftig Fluss Asien New Delhi

Quelle: SZ

4 / 10

Der Fluss stirbt in Neu Delhi beinahe unter Ausschluss der Öffentlichkeit, die an seinem Tod wenig Anteil nimmt - auch deswegen, weil der Yamuna aus dem Stadtbild verdrängt und hinter Beton weggesperrt wurde. Wo einst das Flussbett war, ist heute eine Schnellstraße. Zugänge zum Yamuna gibt es kaum, zu sehen ist das Brackwasser fast nur von Auto- oder U-Bahn-Brücken aus. Der Chef der Umweltschutzorganisation "Swechha" (Freiwillig), Vimlendu K. Jha, schätzt, dass 60 Prozent der rund 14 Millionen Hauptstadtbewohner noch nie einen Blick auf den Fluss geworfen haben. "Wie kann man den Yamuna retten", fragt Jha, "wenn niemand ihn kennt?"

Foto: Reuters

Yamuna Indien Ganges verschmutzt giftig Fluss Asien New Delhi

Quelle: SZ

5 / 10

Dabei ist der Yamuna durchaus ansehnlich - bevor er in Neu Delhi vergiftet wird. Vor den Toren der Stadt ist das Wasser sauber, Vögel fliegen über die Oberfläche, Fischer haben Netze ausgeworfen - allerdings wird auch noch gefischt, wenn der Fluss zur Kloake geworden ist.

Foto: AP

Yamuna Indien Ganges verschmutzt giftig Fluss Asien New Delhi

Quelle: SZ

6 / 10

Das Wasser staut sich hier, und das ist eines der Probleme: Der an Neu Delhi angrenzende Bundesstaat Haryana hält an einem Damm entgegen innerindischer Abkommen das meiste Frischwasser für die Bewässerung von Feldern zurück, durch das Wehr fließt nur ein dünnes Rinnsal. Wenige hundert Meter entfernt, auf der Hauptstadt-Seite, wird das Flussbett wieder aufgefüllt: Mit Gift.

Freiwillige versuchen, das Flussufer zu reinigen. Foto: AP

Yamuna Indien Ganges verschmutzt giftig Fluss Asien New Delhi

Quelle: SZ

7 / 10

Ein Kanal spült eine Mischung aus Fäkalien, Industrieabwässern und Schwermetallen in den Yamuna. 18 solcher Kanäle fließen in den als heilig geltenden Fluss, sie sorgen dafür, dass keinerlei Sauerstoff mehr im Wasser ist, der Leben ermöglichen würde. Die Behörden in Neu Delhi schätzen das Yamuna- Wasser als so toxisch ein, dass es nicht einmal zum Waschen von Tieren, sondern nur zur Kühlung von Industrieanlagen eingesetzt werden darf. Dennoch: Die vielen Obdachlosen, die am Ufer leben, haben kein anderes Wasser.

Foto: Reuters

Yamuna Indien Ganges verschmutzt giftig Fluss Asien New Delhi

Quelle: SZ

8 / 10

Sie waschen sich und ihre Kleider im Yamuna, Kinder waten durch die Brühe. Manche würden das Wasser notdürftig filtern, kochen und trinken, sagte Jha, die Obdachlosen hätten keine Alternative. "Besser ungesundes Wasser als gar keines." Über 1370 Kilometer erstreckt sich der Yamuna, er ist etwas länger als der Rhein. Nur 22 Kilometer fließen durch Neu Delhi, doch auf dieser kurzen Strecke wird nach Angaben von "Swechha" 80 Prozent der Verschmutzung des Flusses verursacht. Für weitere neun Prozent zeichnet die Stadt Agra verantwortlich, in der das Taj Mahal liegt - der stinkende Fluss fließt direkt hinter dem Touristenmagnet vorbei, den jedes Jahr Millionen Urlauber auch aus dem Ausland besuchen.

Foto: Reuters

Yamuna Indien Ganges verschmutzt giftig Fluss Asien New Delhi

Quelle: SZ

9 / 10

Später spült der Yamuna sein Gift in den berühmtesten Fluss Indiens, den ebenfalls als heilig geltenden Ganges. Etliche Millionen Euro wurden in den vergangenen Jahren für die Reinigung des Yamuna ausgegeben. "Wir wissen nicht, wohin das Geld geflossen ist", sagt Jha. "Nichts ist passiert. Der Fluss ist Zeuge dafür." Stattdessen nehme die Verschmutzung zu, während die Wassermenge zurückgehe, sagt Jha. Die meisten Kläranlagen funktionierten nicht richtig, der Großteil des Abwassers fließe unbehandelt in den Yamuna. Dabei ist der Fluss Neu Delhis wichtigste Trinkwasser-Quelle, wobei ihm das Wasser dafür an Stellen entnommen wird, an denen er noch nicht organisch tot ist.

Pilger in Allahabad, wo die drei Flüsse Ganges, Yamuna und Saraswati zusammenfließen - eine der heiligsten Stätten der Hindus. Foto: AP

Yamuna Indien Ganges verschmutzt giftig Fluss Asien New Delhi

Quelle: SZ

10 / 10

Doch das Gift sickert auch ins Grundwasser ein, aus dem wiederum Trinkwasser für die wachsende Metropole gewonnen wird. "Jeder denkt, die Stadt wird mit Einkaufszentren betrieben. Aber das ist falsch", sagt Jha. "Wir warten nur darauf, dass es zur Katastrophe kommt." Dann nämlich, wenn Hauptstadtbewohner wegen des giftigen Wassers anfingen, an Krankheiten zu sterben.

Freiwillige sammeln Müll ein. Foto: AFP

(sueddeutsche.de/dpa, Can Merey/kaeb)

©
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB