bedeckt München 23°
vgwortpixel

Hotels in Paris:Paris, très chic

Verspielt und blumig ist das Interieur des Hotels The Hoxton

(Foto: PR)

In der französischen Hauptstadt war die Hotelszene lange etwas angestaubt. Nun eröffnen in den Innenstadtvierteln laufend hippe Häuser, die dem Trend zu Airbnb mit Farben und Design entgegentreten.

Dorothée Meilichzon setzt an, den Hotelboom ihrer Heimatstadt in den vergangenen drei Jahren zu erklären: "Es fehlte an coolen Hotels in Paris. Und jetzt entstehen sie auf einmal überall." Die 35-Jährige eignet sich perfekt als Gewährsfrau für den gegenwärtigen Gastgewerbetrend, hat sie ihn doch selbst mitangestoßen: Die Designerin ist auf die Gestaltung von Bars, Restaurants und Hotels spezialisiert - und außerdem geschäftsfördernd verheiratet. Ihr Mann Olivier Bon ist einer der Gründer der Experimental Group. Dieses Freunde-Trio eröffnet seit 2007 instagramtaugliche Hotels, Bars und Restaurants in Paris, London, New York und Ibiza, meistens mit Meilichzons Hilfe. Als jüngster Coup kam im Januar das Hôtel des Grands Boulevards im zweiten Arrondissement hinzu.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Trauerfeier in Prag
Unser Gott
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land