Hotels der ModedesignerEs lebe der Überfluss

Bisweilen schwebt Modemachern Größeres vor, als die Kleider der nächsten Saison zu entwerfen. Dann verwandeln Designer wie Armani Hotelzimmer in Paradiesvögel oder graue Eminenzen - wenn es sein muss, auch ganz nah an Krisenregionen.

Giorgio Armani hat sich für sein neuestes Hotelprojekt eine ziemlich spannende Gegend ausgesucht: Einem Bericht der russischen Zeitung Kommersant zufolge lässt der italienische Modeschöpfer im Gebiet von Stawropol ein Luxushotel errichten - nahe der unruhigen russischen Kaukasusregion. Die Dimensionen des Projektes entsprechen offenbar den Ansprüchen der reichen russischen Oberschicht: Die Baukosten sollen sich auf mehr als 150 Millionen Dollar (109 Millionen Euro) belaufen, eine Übernachtung in einem der 100 Zimmer werde bei umgerechnet 1450 Euro liegen. 

Im vergangenen April hatte Armani sein erstes Luxushotel im höchsten Turm der Welt, ...

Bild: dpa 28. Januar 2011, 17:532011-01-28 17:53:00 © sueddeutsche.de/AFP/kaeb/dd