Hotelbewertung:Falschmeldungen im Netz

Lesezeit: 2 min

Nur wenige Portale filtern zuverlässig Falscheinträge heraus. Dennoch können Urlauber die Hotelbewertungen für ihre Reiseplanung nutzen - wenn sie ein paar Regeln beachten.

"Die Betten waren sehr alt und abgenutzt, vom Kopfkissen bekam ich Hautausschlag": Wer so eine Bewertung im Internet liest, wird sich zweimal überlegen, ob er das Hotel bucht. Doch was taugen Bewertungen im Internet wirklich?

Können Verbraucher dort auf ausgewogene Kritik und berechtigtes Lob hoffen - oder schreiben in der Mehrzahl doch nur die ewigen Nörgler oder Marketingstrategen, die ziemlich plumpe Positiv-PR streuen? Die Stiftung Warentest hat Hotelbewertungsportale und Bewertungen auf Buchungsseiten unter die Lupe genommen - und festgestellt, dass sich die meisten Anbieter von Falschbewertungen täuschen lassen. Einzig die Seite hotelkritiken.de, wo alle Einträge gegengelesen werden, erhielt die Note "gut" für das Herausfiltern manipulierter Texte. Dafür ist aber die Hotelauswahl mit knapp 7000 dort gering.

Testsieger mit der Gesamtnote "gut" wurde holidaycheck.de. Die Seite bietet Bewertungen von gut 82.000 Hotels und filtert fingierte Bewertungen mittels einer automatischen Vorprüfung und einem Team von Gegenlesern "befriedigend" heraus. Dem Rezensenten können Leser Fragen schicken, der Hotelier kann jede Bewertung kommentieren.

Das Portal tripadvisor.de (Gesamtnote "befriedigend") hat mit gut 450.000 Bewertungen zwar ein riesiges Portfolio von Hotels, tut den Testern zufolge aber "zu wenig, um Manipulationen auszusortieren".

Auch deshalb sehen Verbraucherschützer Internet-Bewertungen eher kritisch. "Verbraucher sollten sich nicht primär darauf verlassen", sagt Georg Tryba von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Unabhängig von etwaigen Fälschungen, sollten Leser auch im Hinterkopf haben, dass die Einträge "sehr subjektiv" seien.

Das Gewicht unbemerkter Fälschungen oder unsachlicher Kommentare vergrößert sich, wenn insgesamt nur wenige Bewertungen vorliegen. Um die Basis für ihre Beurteilung zu vergrößern, sollten Reisende deshalb die Bewertungen auf unterschiedlichen Portalen vergleichen.

Auch wer Bewertungen nur als einen Baustein seiner Planung betrachtet, kann aus ihnen Nutzen ziehen: "Ich kann bestimmte Dinge entdecken, die mir wichtig sind, die aber in den Hotelbeschreibungen nicht erwähnt werden", erklärt Tryba.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB