bedeckt München 28°

Hotel W Amsterdam:Oben der Pool, unten die Coffeeshops

Die zwei Gebäude des Hotel W Amsterdam haben beide eine Rolle in der Geschichte der Stadt gespielt. Nun feiern dort junge Gäste.

9 Bilder

Hotel W Amsterdam, Niederlande

Quelle: Monika Maier-Albang

1 / 9

Wer Amsterdams Radfahrer umschifft hat, ...

Hotel W Amsterdam

Quelle: Monika Maier-Albang

2 / 9

... kann vom Dach des Hotels aus die Stadt überblicken.

-

Quelle: Monika Maier-Albang

3 / 9

Oder Party machen, in der Bar oder im Restaurant. Bis dato habe es in Amsterdam keine Rooftop-Szene gegeben, sagt der Manager des W, Igor Buercher.

-

Quelle: Monika Maier-Albang

4 / 9

Also hat man eine geschaffen. Für die Gäste, aber auch für die Amsterdamer, die das Angebot sehr zu schätzen wüssten, wie Buercher versichert.

-

Quelle: Stefan Müller/PR

5 / 9

Das W Amsterdam besteht aus zwei Gebäuden. Das eine gehörte der KAS-Bank und wurde zwischen 1906 und 1908 erbaut. Der Belle-Époque-Empfangsraum ist von einer Glaskuppel überwölbt.

-

Quelle: Monika Maier-Albang

6 / 9

An vielen Stellen findet man Anspielungen auf die Vergangenheit des Hauses: Zum Beispiel die alten Schließfächer am Empfang, ...

-

Quelle: Monika Maier-Albang

7 / 9

... oder die Minibar als goldfarbener Tresor. Das Hotel möchte vor allem jungen Gästen ein "szeniges Lifestyle-Erlebnis" bieten.

-

Quelle: Monika Maier-Albang

8 / 9

Shoppen können die Gäste im Designer-Store in der "Bank".

-

Quelle: Stefan Müller/PR

9 / 9

Das zweite Hotel-Gebäude, ein mit Ziegelsteinen verkleideter Betonkasten, war von 1925 an Sitz des Fernmeldeamtes der Stadt. Jetzt heißt es "Exchange".

Die ganze Geschichte zum Hotel lesen Sie hier.

© SZ vom 23.03.2017/ihe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB