Hochthron-Klettersteig Je höher desto schwieriger

Bis auf eine Unterbrechung in einer Schlucht, die problemlos gequert werden kann, führt das Drahtseil ohne Unterbrechung durch die 400 Meter hohe Wand. Rund 600 Meter Drahtseil wurden verbaut, dazu 220 Anker und 35 Trittbügel.

Fotogene Passagen

Markante Abschnitte des Klettersteigs tragen Namen wie Gamsband, Pfeiler, Genusswandl oder Schluchtrampe. Die führt oberhalb einer markanten Schlucht und unterhalb von Überhängen zu einer der schwierigsten und schönsten Stellen des Klettersteigs. "Fotoquergang" heißt die Passage, die nach einem kurzen, etwas abdrängenden Überhang in eine glatte, senkrechte Wandzone führt - eine kraftraubende Stelle, bei der man um jeden Trittbügel froh ist.

Eindeutig ist der Fotoquergang einer der spannendsten Abschnitte des Klettersteigs - wegen der exponierten Routenführung, vor allem aber wegen der luftigen Ausblicke auf Watzmann und die Berchtesgadener Alpen.

Zeit zum Verschnaufen bleibt kaum. Gleich nach dem Fotoquergang folgt die Hanglschuppe, eine 25-Meter-Querung, bei der die Füße auf Reibung stehen und man buchstäblich in den Seilen hängt.

Finale im Stöhrhaus

Nach der Rauhen Welt, dem Ausstiegskamin und dem steilen "Finale", wie das Schlussstück des Klettersteigs passend genannt wird, geht es die letzten Meter flach und aussichtsreich über Rasenpolster zum großen Gipfelkreuz. Dort kann man seinen Armen endlich die verdiente Erholung gönnen, ehe man absteigt zum bereits sichtbaren Stöhrhaus, wo sich Hunger und Durst stillen lassen.

Info & Wissenswertes

Anfahrt: Der Ausgangsort für den Berchtesgadener Hochthronsteig ist der Markt Marktschellenberg. Von München kommend auf der A 8 entweder bis zur Ausfahrt Bad Reichenhall und über Bischofswiesen und Berchtesgaden nach Marktschellenberg oder auf der A 8 weiter Richtung Tauerntunnel bis zur Ausfahrt Salzburg-Süd, von dort Richtung Berchtesgaden bis Marktschellenberg. In der Ortsmitte zweigt die steile und schmale Straße nach Ettenberg ab, auf der man nach ca. 5 km den neu ausgebauten Wanderparkplatz Hinterrossboden und damit den Ausgangspunkt erreicht.

Zeit: 7-8 Std.

Schwierigkeit: Der Hochthronsteig ist ein moderner, schwieriger Sportklettersteig mit homogener Schwierigkeitsverteilung (keine Gehpassagen). Er verläuft großteils in dem Klettersteigschwierigkeitsgrad C/D. Für Ungeübte nicht geeignet! Bis auf eine kurze Passage (10 Meter Gehgelände, im Frühsommer evtl. schneebedeckt) ist der Steig durchgehend mit einem Drahtseil und Trittbügeln gesichert.

Einkehr: Stöhrhaus (1894 m).

Karte: BLVA UK L 4, Berchtesgadener Alpen (1:50 000).

Eine detaillierte Beschreibung mit Routenskizze kann man im Internet herunterladen.

Hier geht es zurück zur interaktiven Karte.