bedeckt München 15°
vgwortpixel

Haustiere auf Galapagos:Zum Abschuss frei

Mit Millionenaufwand kümmert sich die Charles-Darwin-Stiftung um den Schutz der einzigartigen Tierwelt auf den Galapagos-Inseln - und lässt dafür andere Tierarten abknallen.

Von ihren Hubschraubern aus richten die Wärter des Nationalparks der Galapagos-Inseln die Zielfernrohre ihrer Gewehre aus und zielen auf eine Gruppe Wildziegen. "Um das Leben auf den Galapagos-Inseln zu sichern, müssen alle Tiere wie Hunde, Katzen, Ziegen und Esel, die von den Menschen eingeführt wurden, sterben", sagt einer der Wärter und lädt seine Waffe nach.

Ecuador

Die Galapagos-Inseln

Nach Angaben von Felipe Cruz, der das Ziegenausrottungsprojekt leitet, ist die zunehmende Zahl dieser pflanzenfressenden Tiere auf der Insel Isabela die Ursache für das teilweise Verschwinden der Riesenschildkröte, der es an Nahrung mangelt. Ungefähr 90 Prozent der Riesenschildkröten sind innerhalb von drei Jahrzehnten verschwunden. Jetzt leben nur noch einige zehntausend auf den Inseln mit einer Fläche von 8000 Quadratkilomentern.

"Wir haben mehr als drei Millionen Dollar für die Jagd auf die Ziegen bekommen und bereits 80.000 Tiere getötet", sagt Cruz und fügt an, dass den Hunden, Katzen, Eseln und Schweinen dasselbe Schicksal drohe. Für ihre Mission verfügen er und seine Mitarbeiter über eine Summe von 12,5 Millionen Dollar von der Charles-Darwin-Stiftung, einer Organisation, die sich Umweltschutz und Forschung zur Aufgabe gemacht hat.

Die Einwohner der zu Ecuador gehörenden Inseln lässt das Interesse der Forscher an der Fauna und Flora ihrer Heimat kalt. Sie leben zu tausenden vom Verkauf des Ziegenfleischs und klagen über die Wächter des Nationalparks. "Wenn diese Leute keine Ziegen abschlachten, verbringen sie ihre Zeit mit Schlafen, dem Vergiften unserer Hunde und dem Stehlen von Geld internationaler Organisationen", beschwert sich Cristobal Colomb Cuenca, einer der Wildjäger.

"Totale Scheinheiligkeit"

Er ist gerade dabei, mit seinen fünf Hunden sechs Ziegenböcke einzufangen, die er für 15 Dollar das Stück verkaufen will. "Die Jagd bringt mir durchschnittlich 300 bis 500 Dollar pro Monat. Aber es ist mir auch schon passiert, dass ich 100 Böcke an einem einzigen Tag gefangen und 1500 Dollar verdient habe", sagt er.

Die Wirtschaft der Inseln hänge zum großen Teil vom lukrativen Geschäft mit dem Ziegenfleisch ab, erklärt der Händler und Importeur Luis Moreno Baragan. Es hält das Gerede von der Bedrohung der Umwelt für eine "totale Scheinheiligkeit", die es dem Nationalpark erlaube, einige Millionen Spendengelder einzutreiben.

Ganz anders sieht das der Biologe Carlos Valle, der an der Universität von Princetown ausgebildet wurde und als bester Kenner der Galapagos-Inseln gilt. "Obwohl die Inselgruppe wegen ihrer verspäteten Entdeckung eine zu 95 Prozent geschützte Entwicklung bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts hatte, ist das derzeitige Ausmaß der Umweltzerstörung eines der größten auf der Welt", bemerkt Valle.

"Die Hunde vernichten die Leguane im Meer, die Katzen greifen die Buchfinken und die Erdleguane an, die Schweine stöbern die Nester der Meeresschildkröten auf, entwurzeln Pflanzen und die Ratten zerstören die Eier der Eidechsen", sagt der Biologe. Inzwischen sei die Hauptbedrohung jedoch der Mensch. Innerhalb der vergangenen 30 Jahre sei die Zahl der Bewohner wegen Tourismus und Fischfang von einigen Hunderten auf 30.000 gestiegen, "Aber im Gegensatz zu den Ziegen können wir sie nicht ausrotten", sagt Valle.

  • Themen in diesem Artikel: