bedeckt München 17°
vgwortpixel

Griechenland:Platz für alle

Die der türkischen Küste vorgelagerte griechische Insel Kos lebt vor allem vom Tourismus. Nun hat sie mühsam gelernt, auch mit den Flüchtlingen zu leben.

Wer vor diesem Zaun steht, der weiß sofort: jetzt keinen Schritt weitergehen. Hinter dem Zaun stehen wedelnde, winselnde Welpen. Und es bräuchte nur ein Ja, und Gregor Panoulas, Front Office Manager im Club Robinson auf Kos, würde die Papiere fertig machen und man könnte einen davon mitnehmen. An die 100 Hunde, erzählt Panoulas, habe er in den vergangenen Jahren vermittelt. Die Bauern, sagt er, stellten ihm andauernd Kartons mit Welpen vor den Zwinger, was die Frage aufwirft, ob so eine Vermittlungsstelle nicht das Gegenteil bewirkt von dem, was er eigentlich möchte: dass die Besitzer ihre Hunde kastrieren. Nein, sagt Panoulas, gäbe es die Anlaufstelle nicht, wäre es eben so wie vorher. Da wurden die jungen Hunde überfahren oder gingen an Krankheiten zugrunde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Von mir dürfen Sie ruhig alles wissen«
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
SZ-Magazin
»Gegen die Krise der Demokratie hilft nur mehr Demokratie«
Zur SZ-Startseite