Grenada:Der Duft der Karibik

Lesezeit: 4 min

Es gab Dutzende Tote und viele Verletzte, 27.000 Häuser verloren ihre Dächer, mehrere Hotels wurden stark beschädigt.

Dabei hatten viele Grenader geglaubt, ihre weit im Süden liegende Antilleninsel gehöre zur Hurrikan-freien Zone, schließlich hatte es vor "Ivan" hier 49 Jahre lang keinen tropischen Wirbelsturm mehr gegeben.

Diese Leichtgläubigkeit ist vorüber - zumal im Juli 2005 mit "Emily" ein weitere Hurrikan Grenada heimsuchte, wenn auch weniger Schäden anrichtete.

Inzwischen sind die beschädigten Hotels wieder aufgebaut - einige sogar schöner als zuvor. Es gibt ein neues Terminal für Kreuzfahrtschiffe, die auf ihren Karibikfahrten für einen Tag in St. George's festmachen, und chinesische Bauarbeiter legen letzte Hand an das riesige neue Kricket-Stadion, das die Pekinger Regierung den Grenadern als Ersatz für die zerstörte Arena zum Geschenk machte.

Allerdings wird an Privathäusern selbst zwei Jahre nach "Ivan" immer noch renoviert. Auch einige Kirchen wurden völlig zerstört, während die meisten Rum-Shops unversehrt blieben.

"Ivan" und "Emily" haben die Grenader bekehrt: Die Sorglosigkeit ist passé, ein Hurrikan-Warnsystem wurde eingerichtet. Die Menschen verfolgen die Wettermeldungen und legen sich während der Hurrikan-Saison Lebensmittel, Batterien und Taschenlampen zur Seite.

Eines ist aber geblieben: die Fähigkeit, auf gelassene Art das Leben zu genießen.

Auf der Insel gibt es sogar ein eigenes Wort dafür: "to lime", was so viel bedeutet wie süßes Nichtstun. "Limen" lässt sich am besten übersetzen mit Entspannen und Abhängen oder auf Neudeutsch mit Relaxen oder Chillen.

Grenadas Jugend hat sogar ein neues Wort dafür kreiert: "chillaxen".

Informationen

Anreise: Condor fliegt in der Wintersaison jeden Montag von Frankfurt/Main nach Grenada. Auf dem Rückflug wird ein Stopp in Porlamar auf der Insel Margarita in Venezuela eingelegt. Weitere Nonstopflüge von Deutschland aus gibt es nicht, Verbindungen mit Umsteigen führen zum Beispiel mit British Airways über London. Der Reisepass muss noch mindestens sechs Monate lang gültig sein.

Klima und Reisezeit: Subtropisch feuchtes Klima mit ganzjährigen Tageshöchstwerten zwischen 27 und 30 Grad. Die beste Reisezeit ist von Februar bis Mai - in diesen Monaten fällt am wenigsten Regen. In der Karibik, Mexiko, in Zentralamerika und den südlichen Bundesstaaten der USA ist von Juni bis November Hurrikan-Saison.

Weitere Informationen: Grenada Board of Tourism, Schenkendorfstraße 1, 65187 Wiesbaden (Tel.: 0611/267 67 20, E-Mail: grenada@discover-fra.com, www.grenadagrenadines.com).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema