bedeckt München 13°

Serie: Traumreisen:Ein ganz anderes Amerika

The Little Colorado River confluence and the carbonate blue water mile 61 on the Colorado River U

Der Colorado River mit Bootsfahrern.

(Foto: imago/Aurora Photos)

Wer einmal auch nur eine Woche im Grand Canyon verbracht hat, weiß, wie sich Zufriedenheit anfühlt. Unser Autor erinnert sich an seine erste Reise auf dem Colorado River.

Es war damals, als wir den Fluss befuhren, ein ganz anderes Amerika als heute. Aber immerhin war es dieselbe Sonne, die an diesem Tag über dem grünen Fluss stand. Der Fluss hatte zuerst nur gemurmelt, aber je näher wir in unserem Boot der weiten Biegung kamen, desto lauter wurde das Murmeln. Aus dem Murmeln wurde schnell ein Rauschen, zuerst mäßig aufregend, dann anschwellend und plötzlich ohrenbetäubend. Die erste Gischtwelle schwappte über das Boot, dann die zweite. Mary, die etwas erhöht in der Mitte des Kahns saß, versuchte, dem Ding mit ihren beiden Rudern eine Richtung zu geben. Wir hielten uns fest, Lee, im Bug neben mir, schrie vor lauter vergnügter Angst. Mit der nächsten Welle hob sich der Kahn nahezu steil aus dem Wasser, um sofort wieder nach unten zu platschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Brasilien
Das Schlammgrab
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Ernährung
Pflanzenpflanzerl
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite