Glastonbury:"Hier leben nur merkwürdige Menschen"

Lesezeit: 6 min

Strawberry Moon Rises Over Glastonbury Tor

Auf dem "Tor" genannten, 158 Meter hohen Hügel über der Stadt fühlen die Esoteriker starke Kraftfelder.

(Foto: Getty Images)

Heiler, Engel und Mondkreise: Die englische Kleinstadt Glastonbury ist fest in der Hand von New-Age-Anhängern. Über einen Ort, an dem es normal ist, ein bisschen anders zu sein.

Von Cathrin Kahlweit

Es braucht jemanden wie die rundliche, fröhliche Becky, Meisterin in der Zubereitung von Pancakes mit Blaubeeren, damit man noch alle Sinne beisammen hat, wenn man Glastonbury wieder verlässt. Und es braucht jemanden wie Charlie, der sich selbst einen "Scharlatan" nennt, um zu verstehen, warum das Städtchen in Somerset so süchtig machen kann, dass viele, die auf der Sinnsuche waren und dabei irgendwann hier vorbeigekommen sind, nie wieder fortgehen wollten. Weshalb, man muss das einfach einmal so forsch wie freundschaftlich aufschreiben, in Glastonbury mittlerweile ziemlich viele Leute leben, die echt ein Rad abhaben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB