Gili-Inseln in Indonesien:Aus der Zeit gefallen

Stille so weit man hört. Strand so weit man schaut. Entspannung so weit man fühlt. Auf den Gili-Islands fällt es leicht, den Rest der Welt zu vergessen - oder auch einfach nur den Zeitpunkt für die Heimreise.

Julia Weiß

10 Bilder

Gili Islands

Quelle: Julia Weiß

1 / 10

Stille so weit man hört. Strand so weit man schaut. Entspannung so weit man fühlt. So abgedroschen sie auch klingen mag, so gut passt sie zu diesen drei Inseln: die Floskel vom Rad der Zeit, das hier fast still zu stehen scheint. 

Gili Islands

Quelle: Julia Weiß

2 / 10

Es ist laut. Viel zu laut. Von hinten dröhnen die Motoren, aus den Lautsprechern hämmern die Techno-Bässe und von unten klopft es dumpf, wenn der Bootrumpf immer wieder auf das Wasser schlägt. Eine entspannte Überfahrt ist das nicht, so dass man hofft, die Fahrt mit dem Schnellboot möge schnell zu Ende gehen. Ohrenbetäubende 83 Minuten später sind sie erreicht, die Oasen der Ruhe: die Gili-Inseln.

Gili Inseln, Bali, Indonesien

Quelle: Kok Leng Yeo / CC-BY-2.0

3 / 10

Die Gilis liegen knapp 35 Kilometer von Balis Ostküste und einen Kilometer von der kleinen indonesischen Insel Lombok entfernt in der Balisee. Gili Air ist der Küste von Lombok am nächsten und im Vergleich zu den anderen beiden Inseln mit fast 2000 Bewohnern am dichtesten besiedelt. Gili Meno (in der Mitte) ist die kleinste und ruhigste der drei Inseln. Gili Trawangan bietet die größte Fläche und die beste touristische Infrastruktur - wer mehr als Ruhe braucht, kann sich hier auch im Nachtleben austoben.

Gili Islands

Quelle: Julia Weiß

4 / 10

Egal für welche der drei man sich entscheidet, die Hauptattraktion der Inselgruppe liegt unter dem Meeresspiegel: Die Gilis sind von unzähligen Korallenriffen umgeben und gehören zu den besten Tauchspots Indonesiens. Um die Riffe zu schützen, haben sich alle Tauchschulen der Inseln mit den Bewohnern zum Projekt "Gili Eco Trust" zusammengetan. Jeder Taucher beteiligt sich automatisch an diesem Programm, indem er einmalig eine sogenannte Riffsteuer bezahlt. Mit diesem Geld werden dann beispielsweise Fischer bezahlt, um an bestimmten Orten nicht ihre Netze ins Wasser zu werfen.

Gili Islands

Quelle: Julia Weiß

5 / 10

Doch es müssen nicht immer 20 Meter Tiefe sein - oft genügt es auch schon, die Maske ins kristallklare Wasser zu tauchen, denn viele Korallenriffe liegen lediglich zwei, drei Meter unter der Oberfläche. Einer der schönsten Schnorcheltrips beginnt an der Nordküste Gili Trawangans: Von dort aus trägt einen die Strömung ohne eigenes Zutun bei badewannenwarmen Temperaturen bis in den Süden der Insel - reinlegen, Augen aufmachen, treiben lassen.

Gili Islands

Quelle: Julia Weiß

6 / 10

Die Bewohner der Gilis sind größtenteils islamische Bugis, eine Volksgruppe aus dem Süden Sulawesis, die ursprünglich vom Fischfang und dem Trocknen von Kokosnussfleisch lebten, doch mittlerweile den Tourismus zu ihrer Haupteinnahmequelle gemacht haben.

Gili Islands

Quelle: Julia Weiß

7 / 10

Bevor einen die Trägheit zu fest im Griff hat, sollte man die Gilis unbedingt zu Fuß erkunden. Am abwechslungsreichsten ist ein Spaziergang auf Gili Trawangan: Während man an der unbewohnten Westküste die Einsamkeit genießen kann, säumen unzählige Bungalows, Restaurants und Bars die Ostküste. Sollte die Lethargie den Spaziergänger doch wieder überwältigen, kann man auf einer traditionellen Beruga (im Bild) eine kleine Stärkung zu sich nehmen.

Gili Islands

Quelle: Julia Weiß

8 / 10

Bei den einen dauert es länger, bei den anderen geht es schneller, doch irgendwann kommt er bestimmt: der Moment, an dem der Grund für die wohltuende Stille klar wird. Auf den Gilis fahren keine knatternden Mopeds, die im Rest Südostasiens für gewöhnlich die Straßen verstopfen und die Urlaubsstimmung trüben. Das einzige Verkehrsmittel auf den drei flachen Inseln sind Pferdekutschen - die Cidomos. Von ihnen ist lediglich das Bimmeln der Glöckchen zu hören, die am Geschirr der Pferde befestigt sind.

Gili Islands

Quelle: Julia Weiß

9 / 10

Wie außergewöhnlich entspannt die Atmosphäre auf den Gilis ist, lässt sich nur schwer in Worte fassen. Ein Zustand, der süchtig macht: Es gibt Leute, die nur eine Woche bleiben wollten und nun schon über ein Jahr dort leben. Vielleicht haben sie nach so viel Ruhe aber auch einfach nur Angst vor der Fahrt mit den lärmenden Schnellbooten.

Gilli Islands

Quelle: Graphik: sueddeutsche.de, S. Kaiser

10 / 10

Anreise: z.B. Flug von München nach Denpasar/Bali, ca. 900 Euro; Schnellboot von Padang Bai nach Gili Trawangan, ca. 50 Euro; mehrmals täglich verkehrt ein Shuttle-Boot zwischen den drei Gilis.

Allgemeine Informationen: www.indonesia.travel.

© sueddeutsche.de/kaeb
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB