Gefährliche TouristenattraktionenSie wollen Blut sehen

In Pamplona werden unter dem Jubel der Zuschauer wieder Stiere durch die Gassen gehetzt, jedes Jahr verletzen sich Hunderte Menschen, manche sterben. Und das ist nicht das einzige Spektakel, das zwar umstritten ist, aber Touristen anlockt.

Es scheint wieder Zeit für Gladiatoren zu sein: Die Zuschauer wollen Blut sehen! Hat sich seit der Herrschaft Roms wirklich so wenig geändert? Reicht nicht Spektakel, muss es auch noch gefährlich sein, muss es Verletzte geben, Tote gar? Diese Fragen stellen sich die meisten Reisenden angesichts riskanter Touristenattraktionen wie dem Treiben in Pamplona, bei dem Menschen mit Stieren durch die Gassen rennen. Andere hingegen wollen nur eines: dabei sein.

Weltweit gibt es gefährliche Spektakel, die touristisch vermarktet werden. Gerechtfertigt werden sie oft mit der Tradition - obwohl einige Bräuche jenseits jeder Vernunft sind. Ein Überblick.

Bild: REUTERS 11. Juli 2011, 16:302011-07-11 16:30:26 © sueddeutsche.de/kaeb/dd/boen