bedeckt München 16°

Fuerteventura:Das Geheimnis der "Villa Winter"

"Viele haben sich gefragt, was ein deutscher Ingenieur in Jandia machte, während in Europa der Zweite Weltkrieg und in Spanien der Bürgerkrieg tobte", heißt es in dem Buch der Bezirksregierung. "Für einige war die Antwort, Jandia zu einer deutschen oder deutsch- spanischen Militärbasis zu machen."

Nachbarn hat die "Villa Winter" nur wenige. Der kleine Ort Cofete, aus dem in Kriegszeiten die Bewohner evakuiert wurden, besteht heute nur aus einer Bar und wenigen Hütten. Mit der Beschaulichkeit könnte es jedoch bald vorbei sein. Die Rede ist davon, die Europäische Union wolle den Bau einer asphaltierten Straße nach Cofete finanzieren.

Und inzwischen hat der Dortmunder Andreas Winter, ein entfernter Verwandter von Gustav Winter, Interesse bekundet, die mysteriöse Villa in ein Wellness-Zentrum zu verwandeln. Einer Verwirklichung steht nach den Worten des Diplom-Pädagogen noch das spanische Baurecht im Wege: "Weil man sich nicht darauf verlassen kann, dass bereits erteilte Baugenehmigungen wenig später wieder entzogen werden, ist es schwierig, einen geeigneten Investor für das Projekt zu finden", bedauert Winter. "Doch das Thema bleibt aktuell."