Dame Freya Madeline Stark (1893 -1993)

Geschenke zu Kindergeburtstagen sollte man sich gut überlegen - sie könnten langfristige Folgen haben: Zu ihrem neunten Geburtstag bekam Freya Stark von ihrer Tante die Märchen Tausendundeine Nacht überreicht - und war fasziniert von der Welt des Orients. Das Kosmopolitische war ihr schon in die Wiege gelegt, die in Paris stand.

Ihr Vater war ein englischer Maler, ihre Mutter eine Italienerin mit deutsch-polnischer Abstammung. Doch Europa war Freya Stark nicht genug, sie lernte Arabisch und Persisch und reiste zwischen 1927 und 1979 meist in Länder des Nahen Ostens. Berühmt wurde sie mit dem Buch The Valley of the Assassins (im Deutschen etwas reißerisch Im Tal der Mörder - eine verbotene Reise in das geheimnisvolle Persien, Heyne Verlag): Freya Stark war 1930 in die noch unerforschten Gebiete der Assassinen vorgedrungen. 1972 adelte Königin Elisabeth II. die Forscherin und Literatin. Als Dame Freya Stark reiste sie auch noch mit 86 Jahren in den Himalaya.

Einen Überblick über die fast 30 Bücher der Freya Stark bekommt man im Verzeichnis der Deutschen Nationalbibliothek.

Bild: Getty Images 8. März 2012, 11:262012-03-08 11:26:31 © Süddeutsche.de/dd