Fanny Bullock Workman (1859-1925)

Der Tropenhut auf dem Bild täuscht: Die US-Amerikanerin Fanny Workman ist vor allem als Bergsteigerin berühmt geworden. Sie war die erste Frau, die es im 19. Jahrhundert bis auf die Gipfel des Himalaya schaffte, lange hielt sie den Höhenrekord für Bergsteigerinnen (6400 Meter). Die Frauenrechtlerin reiste nicht allein, sondern in Begleitung ihres Mannes William Hunter Workman - der Arzt war wie sie, Bergsteiger und Entdecker. Dabei hätte das Paar auch als Fahrradfahrer bekannt werden können: Ein Jahr lang fuhr es (mit Rädern aus dem 19. Jahrhundert!) bis nach Spanien und weiter nach Marokko, überwand dabei Atlas und Sahara.

Außerdem radelten die Workmans durch die Türkei, Syrien und Palästina sowie im Fernen Osten. Als Fanny Workman nach insgesamt zehn Jahren Radreisen das erste Mal den Himalaya erblickte, widmete sie die nächsten 14 Jahre ihres Lebens den mächtigen Gipfeln: Die Geographin und Kartographin (wie ihr Mann Mitglied in der britischen Royal Geographical Society) stieg auf 20 Berge und wanderte Tausende Kilometer über Schnee und Eis, um ein Gebiet von 400 Quadratkilometern in Karten zu verzeichnen. Fanny Workman hielt Vorlesungen an der berühmten Pariser Universität Sorbonne und setzte sich für Gleichberechtigung ein - auch beim Bergsteigen.

Bild: Getty Images 8. März 2012, 11:262012-03-08 11:26:31 © Süddeutsche.de/dd