bedeckt München

Epiphanias-Eisbad:Heiliges Schockfrosten

Da bleibt den Sünden die Luft weg: Am 19. Januar erinnern orthodoxe Gläubige mit einem beherzten Sprung ins Eiswasser an die Taufe Christi.

13 Bilder

-

Quelle: AP

1 / 13

Mit traditionellen Eisbädern waschen sich am 19. Januar viele russisch-orthodoxe Christen von ihren Sünden rein. In Kiew haben sie dabei die Aussicht auf ein großes Kreuz aus Eiswürfeln.

Epiphany celebration in Moscow

Quelle: dpa

2 / 13

Allein in Moskau sollen sich mehr als 90 000 Menschen an der Zeremonie beteiligen. Bei Temperaturen um minus 15 Grad ist schon das ein kleines Wunder.

A woman takes a dip in a font on the eve of the Orthodox Epiphany in central Moscow, Russia

Quelle: REUTERS

3 / 13

60 offizielle Badestellen haben die Behörden in der russischen Hauptstadt eingerichtet - darunter Eislöcher in Seen und Flüssen, aber auch Planschbecken in Innenstadtlage.

Epiphany celebration in Kyrgyzstan

Quelle: dpa

4 / 13

Orthodoxe Christen feiern am Dreikönigstag (Epiphanias) nicht die Weisen aus dem Morgenland, sondern erinnern mit dem Sprung in Teiche, Flüsse oder eigens aufgestellte Becken an die Taufe Jesu. Dieser Frau helfen im kirgisischen Bischkek Sicherheitskräfte bei ihrem Eisbad.

-

Quelle: AP

5 / 13

Die ersten Gläubigen stürzten sich bereits in der Nacht zu Dienstag ins Eiswasser - wie hier in Simferopol auf der Krim.

-

Quelle: AFP

6 / 13

Das Epiphanias-Fest wird nicht am 6. Januar gefeiert, sondern 13 Tage später. Denn die orthodoxe Kirche hat die von Papst Gregor XIII. Ende des 16. Jahrhunderts verfügte Kalenderreform nicht anerkannt, für ihre Feiertage gilt weiterhin der julianische Kalender. Dieses Bild wurde im serbischen Belgrad aufgenommen.

Russian Orthodox Celebrate Epiphany In Siberia

Quelle: Getty Images

7 / 13

Das vom Priester gesegnete Wasser gilt bei orthodoxen Christen als heilig und rein. Wer in der Woche nach dem Fest darin badet, kann angeblich auf heilende Wirkung hoffen. Im sibirischen Tobolsk segnet ein Geistlicher das Wasser des Flusses Irtysch.

-

Quelle: AP

8 / 13

Diese junge Frau steigt bester Laune aus dem Dnepr bei Kiew.

Epiphany in Belarus

Quelle: dpa

9 / 13

Im Dorf Zadomlya nahe der weißrussischen Hauptstadt Minsk warten diese Mitglieder der Spezialeinheiten in Reih und Glied auf ihr Eisbad.

-

Quelle: AP

10 / 13

Im litauischen Vilnius versuchen sich ebenfalls viele Menschen von ihren Verfehlungen zu befreien.

Hieromonch prepares ice hole for Orthodox Epiphany ceremony in Krasnoyarsk

Quelle: REUTERS

11 / 13

Im sibirischen Krasnojarsk ist es bei minus 30 Grad Celsius gar nicht so einfach, an flüssiges Wasser zu kommen.

Priests take part in a religious ceremony during Orthodox Epiphany celebrations in Kiev

Quelle: REUTERS

12 / 13

Vielerorts sind Löcher in Kreuzform ins Eis gehauen worden.

A Christian pilgrim is baptised as she takes part in a ceremony at the baptismal site known as Qasr el-Yahud on the banks of the Jordan River near the West Bank city of Jericho

Quelle: REUTERS

13 / 13

Deutlich mildere Temperaturen herrschen hingegen an der Taufstätte Qasr el-Yahud am Jordan. Auch im Westjordanland feiern Christen das Epiphanias-Fest - ganz ohne das Risiko, sich schwerstens zu verkühlen.

© Süddeutsche.de/sks/cag/jab
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema