bedeckt München

Ecuador:Die Galapagos-Inseln

Hier fand Charles Darwin die entscheidenden Anstöße für seine Evolutionstheorie: Auf den Galapagos-Inseln vor der Küste Ecuadors ist eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt zu Hause.

10 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 10

Die Galapagos-Inseln (hier ein Satelltenbild) gehören zu Ecuador, sind vulkanischen Ursprungs und liegen etwa Tausend Kilometer westlich von Südamerika im Pazifischen Ozean. Aufgrund ihrer isolierten Lage beherbegen sie eine einzigartige Tier-und Pflanzenwelt. (Foto: dpa)

Bartolome, AFP

Quelle: SZ

2 / 10

Ein Touristenboot kreuzt vor Bartolome Island. Um die Tier und Pflanzenwelt nicht unnötig zu belasten, sind die Auflagen für den Fremdenverkehr sehr streng. (Foto: AFP)

Landechse, AP

Quelle: SZ

3 / 10

Diese Landechse ist auf der drittgrößten Galapagos-Insel Fernandina beheimatet. (Foto: AP)

Galapagos-Fink, dpa

Quelle: SZ

4 / 10

Stillhalten fürs Mittagessen: Manche Galapagos-Finken ernähren sich von den Hautschuppen der Echsen. (Foto: dpa)

Galapagos-Schildkröte, Reuters

Quelle: SZ

5 / 10

Galapagos-Riesenschildkröten können über hundert Jahre alt werden. (Foto: Reuters)

Seelöwen, AP

Quelle: SZ

6 / 10

Friedlich dösende Seelöwen am Vulkanstrand. (Foto: AP)

San Christobal, AP

Quelle: SZ

7 / 10

2001 bedrohte auslaufendes Öl des havarierten Tankers "Jessica" das einzigartige Naturparadies. (Foto: AP)

Meeresechsen, Reuters

Quelle: SZ

8 / 10

Meeresechsen wärmen ihre Leiber im warmen Sand. (Foto: Reuters)

Fregattvögel, AP

Quelle: SZ

9 / 10

Fregattvögel schätzen die fischreichen Gewässer. (Foto: AP)

Vulkan-Ausbruch, AP

Quelle: SZ

10 / 10

Lavaströme fließen die Hänge des Vulkans Sierra Negra auf Isabella, der größten Galapagos-Insel, hinab. (Foto: AP)

© sde
Zur SZ-Startseite