bedeckt München

Deutschlands größte Airports im Überblick:Elf Minuten bis zum Flughafen

In Bremen geht es ruckzuck mit der Straßenbahn zum Airport, der Münchner hat eine eigene Brauerei und in Hannover können Besucher sich als Pilot erproben: Fakten über die zehn größten Flughäfen in Deutschland.

10 Bilder

Flughafen Bremen

Quelle: iStockphoto/JoeHum

1 / 10

In Bremen geht es ruckzuck mit der Straßenbahn zum Airport, der Münchner hat eine eigene Brauerei und in Hannover können Besucher sich als Pilot erproben: Fakten über die zehn größten Flughäfen in Deutschland.

10. Bremen/BRE

Der am schnellsten zu erreichende Abflughafen Europas steht in Bremen: In nur elf Minuten schaffen es Reisende mit der Straßenbahn von der Innenstadt zum Airport. 2,6 Millionen Passagieren kam 2013 die City-Nähe gelegen.

Wer so viel Zeit bei der Anfahrt spart, der kann sich noch in Ruhe umschauen: In der Bremenhalle des finden sich beispielsweise historische Exponate der Luft- und Raumfahrt. Highlight: die Junkers W33 Bremen - D1167, die 1928 den ersten Flug in die USA gemeistert hat.

Jahres-Pk Flughafen Nürnberg

Quelle: picture alliance / dpa

2 / 10

9. Nürnberg/NUE

Auch in Nürnberg sind die Fluggäste ruckzuck am Airport. Zwölf Minuten braucht die Linie U2 vom Bahnhof zum Flughafen. Zudem gilt er als einer der besten Flughäfen Deutschlands: 2013 wurde der Airport zum wiederholten Mal mit dem Business Traveller Award ausgezeichnet - in puncto kurze Wartezeiten und guter Service rangiert er vor den Flughäfen in Hamburg und Düsseldorf.

Und auch online macht Nürnberg eine gute Figur: Über Facebook und Twitter informiert der Flughafen seine Gäste über den Flugplan und Angebote, im eigenen Youtube-Kanal versorgt er Urlauber und Flugfans mit Reisetipps und Luftaufnahmen. Dennoch zählte Nürnberg gerade einmal 3,3 Millionen Passagiere im vergangenen Jahr, acht Prozent weniger als noch 2012. Grund ist das schrumpfende Flugangebot von Air Berlin als größtem Kunden.

Die größten Flughäfen in Deutschland

Quelle: Hannover Airport/dpa-tmn

3 / 10

Deutschlands größte Airports im Überblick:Hannover

8. Hannover/HAJ

Bis zu acht Millionen Passagiere können jährlich an den drei Terminals auf dem Flughafen Hannover starten und landen, 5,2 Millionen nutzten das Angebot im vergangenen Jahr. Zu ihren Top-Zielen zählten München, Palma de Mallorca und Antalya.

Sie träumen davon, selbst einmal die Ansage "Willkommen an Bord, hier spricht Ihr Kapitän" zu machen? Kein Problem, der Flughafen Hannover bietet Simulatoren an, in denen Sie Start- und Zielflughafen sowie die Wettersituation für Ihre persönliche Wunschroute wählen können.

Flughafen Köln/Bonn bei Nacht

Quelle: dpa

4 / 10

7. Köln/Bonn/CGN

Betrieb bei Nacht: Der Flughafen Köln/Bonn schafft es mit etwa 9 Millionen Fluggästen im Jahr zwar nicht unter die Top 5 der größten Airports in Deutschland, spielt aber wegen seiner 24-Stunden-Betriebserlaubnis eine bedeutende Rolle als Ausweichflughafen, da in Frankfurt und Düsseldorf Nachtflugverbote gelten. Berlin, München und Palma de Mallorca zählen zu den Top-Zielen. Die Billig-Airline Germanwings hat hier 2002 ihren Betrieb aufgenommen - und dem Flughafen einen tüchtigen Zuwachs gebracht.

Was passiert eigentlich mit all den Getränken, Kosmetikartikeln, Taschenmessern und Nagelfeilen, die Passagiere an den Sicherheitskontrollen zurücklassen müssen? In Köln-Bonn werden diese an die gemeinnützige Kölner Tafel weiter gegeben. Mehrere hundert Kilo neuwertige Produkte finden dem Flughafen zufolge dadurch jeden Monat neue Nutzer.

Lilienthals Erbe: Die größten Flughäfen in Deutschland

Quelle: dpa-tmn

5 / 10

6. Stuttgart/STR

Als einziger internationaler Flughafen in Deutschland verfügt der Stuttgarter über nur eine Start- und Landebahn. Urlauber, die von Stuttgart aus fliegen, reisen zumeist innerhalb Deutschlands oder Europas - allein der nationale Flugverkehr macht etwa 30 Prozent aller Flüge aus. Die beliebtesten deutschen Reiseziele der insgesamt 9,6 Millionen Passagiere in 2013 waren Berlin und Hamburg.

Wer etwas länger Aufenthalt hat, kann sich bei einem Rundflug über die Schwäbische Alb die Zeit vertreiben. 45 Minuten mit dem Hubschrauber über mehrere Burgen und Schlösser kosten 320 Euro pro Person. Eine halbe Stunde mit dem Flugzeug über Lichtenstein sind für hundert Euro zu haben.

100 Jahre Flughafen Hamburg

Quelle: Flughafen Hamburg

6 / 10

5. Hamburg/HAM

Ein Zeppelin in Hamburg-Fuhlsbüttel: Luftfahrt hat in Hamburg eine lange Tradition. Schon 1911 wurde die "Hamburger Luftschiffhallen GmbH" gegründet. Zwei Zeppeline hatten - wie auf dem Bild zu sehen - in dem großen Gebäude Platz.

Erste Statistiken liegen jedoch erst für das Jahr 1919 vor - 233 Passagiere starteten und landeten damals in der Hansestadt. Heute ist der Hamburger Flughafen mit etwa 13,5 Millionen Passagieren der fünftgrößte Airport in Deutschland.

Kinder und interessierte Erwachsene können sich in der Flughafen-Modellschau den Airport als Miniatur anschauen. Terminals, Startbahnen, Flugzeuge - 500 Mal kleiner als in natura.

International Flight Operations At Dusseldorf Airport

Quelle: Bloomberg

7 / 10

4. Düsseldorf/DUS

Mit 21,2 Millionen Fluggästen erreichte der Flughafen Düsseldorf 2013 die höchste Passagierzahl seiner Geschichte. Etwa eine Million Niederländer nutzen ihn jährlich, aus Belgien kommen ebenfalls immer mehr Fluggäste.

Düsseldorf ist außerdem der einzige Flughafen, an dem die zwei großen deutschen Fluggesellschaften - Lufthansa und Air Berlin - Umsteigeverkehr durchführen und hier findet sich mit einer Höhe von 87 Metern auch der höchste Kontroll-Tower Deutschlands. Neben elf deutschen Städten fliegen Maschinen von Düsseldorf aus auch 177 interkontinentale Ziele in 50 Ländern an.

Lilienthals Erbe: Die größten Flughäfen in Deutschland

Quelle: dpa-tmn

8 / 10

3. Berlin Tegel/TXL & Schönefeld/SXF

Die Geschichte der Flughäfen in Berlin-Brandenburg beginnt 1891 mit den ersten Flugversuchen von Otto Lilienthal. Als Wiege der Luftfahrt gilt der Flughafen Tempelhof: Hier startet am 4. September 1909 erstmals ein Motorflugzeug in Deutschland. Tempelhof war außerdem der erste Drehkreuzflughafen der Welt.

Im Oktober 2008 stellte er nach 85 Jahren seinen Betrieb ein - eine Konsequenz des Ausbaus des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) in Schönefeld. Seit 2006 wird an dem Pannen-Projekt gearbeitet; wann der neue Airport öffnet, steht bis heute nicht fest. Der Flugverkehr findet daher bis auf weiteres von Tegel und Schönefeld aus statt: 19,6 (TXL) und 6,6 (SXF) Millionen Passagiere nutzten die Berliner Flughäfen im Jahr 2013 - zusammen landen sie damit deutschlandweit auf dem dritten Platz.

-

Quelle: Marco Einfeldt

9 / 10

2. München/MUC

"Wenn Sie vom Hauptbahnhof in München mit zehn Minuten, ohne dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen ..." Die legendäre Rede des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber zur schnelleren Anbindung des Flughafens klingt vielen noch in den Ohren. Noch immer brauchen Reisende von der Münchner Innenstadt zum Flughafen mit der S-Bahn mindestens 40 Minuten. Dafür erwartet sie dort dann die weltweit einzige eigene Flughafen-Brauerei - nicht der einzige Grund für die Wahl zum "besten Flughafen Europas".

Trotz Randlage ist der Flughafen "Franz Josef Strauß" das zweitwichtigste internationale Drehkreuz Deutschlands. In den zwei Terminals starteten und landeten 2013 etwa 38,7 Millionen Reisende. Etwa die Hälfte der Passagiere kommt aus dem Ausland; die meisten sind US-Amerikaner, vor Italienern und Briten.

Lilienthals Erbe: Die größten Flughäfen in Deutschland

Quelle: dpa-tmn

10 / 10

1. Frankfurt/FRA

Die unangefochtene Nummer Eins unter den deutschen Flughäfen ist und bleibt der Frankfurter. Mehr als 50 Millionen Passagiere starten und landen dort jedes Jahr. Mehr als die Hälfte der Fluggäste nutzen den Airport als Umsteigeflughafen. 99 Airlines bedienen von hier 252 Ziele in 107 Ländern weltweit. Gemessen an der Zahl der Passagiere, ist Frankfurt der drittgrößte Flughafen in Europa - nach London-Heathrow und Paris-Charles-de-Gaulle.

Konzerte, Rundfahrten und eine große Panorama-Terrasse: In Frankfurt bekommen Besucher einiges geboten. Wer sich etwa eine Stunde lang die Zeit vertreiben will, kann außerdem an einer GPS-Rätseltour teilnehmen. Anhand von Koordinatenangaben suchen die Rallye-Teilnehmer nach den Antworten auf Fragen zur Geschichte des Flughafens.

© dpa/Christiane Kathrin Dase/sks/cag/rus

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite