bedeckt München 14°

Deutsche Hotelklassifizierung:Wofür es Sterne regnet

Sie sollen uns darauf vorbereiten, wie viel Komfort wir in der Unterkunft erwarten dürfen. Doch was muss ein Zwei-Sterne-Hotel bieten? Was bedeutet Garni und wie wohnt es sich in einem Boutique Hotel?

Lena Prieger

12 Bilder

Wofür es Sterne regnet, dpa

Quelle: SZ

1 / 12

Bei der Suche nach einem Hotel - egal ob im Internet oder Katalog - fällt der erste Blick meist auf den Preis und der zweite häufig auf die Anzahl der Sterne. Sie soll uns darauf vorbereiten, wie viel Komfort uns in der Unterkunft erwartet.

Seit rund zehn Jahren gibt es in Deutschland eine bundesweit gültige Hotelklassifizierung. Für die Sterne-Vergabe legt der Hotel- und Gaststättenverband klare Kriterien fest, und Hotels lassen sich freiwillig testen, um sich mit den goldenen Sternen schmücken zu dürfen. Alle drei Jahre wird überprüft, ob das Haus den Anforderungen noch entspricht.

Doch was muss ein Vier-Sterne-Hotel eigentlich bieten? Was bedeutet Hotel Garni und was der Zusatz Superior? Und wie wohnt es sich eigentlich in einem Boutique Hotel? Ein Überblick, was Sie erwarten dürfen.

Foto: dpa

Wofür es Sterne regnet, iStock

Quelle: SZ

2 / 12

1 Stern - Tourist

Abgesehen vom Gesamteindruck eines Hotels, zeigt sich vor allem an der Größe der Zimmer, zu welcher Klasse das Haus gehört. Im Ein-Stern-Hotel darf der Gast mindestens acht Quadratmeter erwarten, zwölf in einem Doppelzimmer. Ein Farbfernseher mit Fernbedienung gehört ebenso zum Mindeststandard wie eine eigene Dusche oder Bad und WC. Sollte es für einige Zimmer nur Etagendusche oder -WC geben, muss man Sie vor der Buchung ausdrücklich darauf hinweisen. Dies gilt übrigens auch in Zwei-Sterne-Hotels.

Foto: iStock

Wofür es Sterne regnet, iStock

Quelle: SZ

3 / 12

Um sich mit einem Stern schmücken zu dürfen, muss das Hotel die Zimmer täglich reinigen und Gäste mit Getränken versorgen. Ein eigenes Telefon auf dem Zimmer darf man hier aber nicht erwarten. Dafür muss es ein erweitertes Frühstücksangebot geben: Mit abgepackter Marmelade, Butter und zwei Brötchen ist es nicht getan. Tee oder Kaffee, Obst und Fruchtsaft, Ei und Müsli gelten als Minimum.

Foto: iStock

Wofür es Sterne regnet, iStock

Quelle: SZ

4 / 12

2 Sterne - Standard

Ein Zwei-Sterne-Haus erkennt der Hotelgast daran, dass ihn hier in seinem Zimmer nicht nur eine Nachttischlampe begrüßt, sondern auch eine Sitzgelegenheit und ein Badetuch. Mindestens zwölf Quadratmeter im Einzelzimmer, im Doppelzimmer 16 Quadratmeter müssen sein. Auch eine Zahnbürste, Zahncreme und ein Einwegrasierer stehen Ihnen hier zu. Außerdem können Sie bargeldlos zahlen, und es gibt ein Fax am Empfang.

Foto: iStock

Wofür es Sterne regnet, iStock

Quelle: SZ

5 / 12

Drei-Sterne - Komfort

Worin besteht nun der Komfort in einem Drei-Sterne-Hotel? Zum Beispiel in der Sitzgruppe am Empfang. Zehn Prozent der Zimmer müssen Nichtraucherräume sein; es gibt einen Wasch- und Bügelservice, und auf Wunsch dürfen Sie mit einer zusätzlichen Decke und einem Kissen rechnen. Außerdem erwartet Sie ein Telefon auf dem Zimmer, das Bad ist beheizt und es gibt einen Föhn, einen Ankleidespiegel, einheitliche Kleiderbügel und Papiergesichtstücher. Irgendwo im Haus sollte sich außerdem ein Internetzugang für die Gäste befinden.

Und auch wenn man das glauben könnte: Nicht nur an italienischen Rezeptionen muss erst ab drei Sternen eine Fremdsprache gesprochen werden - das gilt auch für deutsche Hotels.

Foto: iStock

Wofür es Sterne regnet, iStock

Quelle: SZ

6 / 12

Vier-Sterne - First Class

Der Gesamteindruck eines Vier-Sterne-Hauses soll hohen Ansprüchen genügen. Die Ausstattung muss also qualitativ erstklassig sein. Was Sie hier außerdem erwarten dürfen: Bademantel und Hausschuhe, einen beweglichen Kosmetikspiegel und Roomservice bis 22 Uhr. Auf dem Zimmer gibt es einen Internetzugang und auch eine Fernsehzeitschrift sollte vorhanden sein. Auf Wunsch wird Ihre Bettwäsche täglich gewechselt. Die Rezeption ist 18 Stunden täglich besetzt und telefonisch rund um die Uhr erreichbar. In der Lobby werden Getränke serviert und es gibt eine Hotelbar: Wer vier Sterne erhalten will, muss den Gästen einen Ort bieten, an dem sie vor dem Schlafen ihren Cocktail nehmen können.

Foto: iStock

Wofür es Sterne regnet, ddp

Quelle: SZ

7 / 12

Fünf-Sterne - Luxus

Fünf Sterne sind die höchste Wertung, die ein Hotel in Deutschland erhalten kann. Der Kriterienkatalog der Deutschen Hotelklassifizierung schreibt vor, dass diese Häuser höchsten Ansprüchen genügen müssen. Dazu gehört eine persönliche Begrüßung mit Präsent oder Blumen auf dem Zimmer, das mindestens 18 Quadratmeter (Doppelzimmer 26 Quadratmeter) groß sein muss. Doch nicht nur das: Rechnen Sie damit, dass Sie unter verschiedenen Kopfkissenarten wählen können und Sie durch die Lautsprecher im Bad auch hier das Fernseh- oder Radioprogramm mitverfolgen können.

Ein Fünf-Sterne-Hotel muss außerdem über mindestens zwei Suiten und ab drei Etagen auch über einen Lift verfügen. Die Rezeption ist rund um die Uhr besetzt, und der Roomservice serviert rund um die Uhr Getränke.

Hochklassehäuser werden übrigens auch verdeckt überprüft. Im schlechtesten Fall können Sterne wieder entzogen werden, denn die Kriterien werden ständig aktuellen Ansprüchen angepasst und erweitert. Ein Hotel muss also in der Regel investieren, um sein Niveau zu halten.

Foto: ddp

Wofür es Sterne regnet, rtr

Quelle: SZ

8 / 12

Superior

Der Zusatz Superior bescheinigt in der deutschen Klassifizierung zusätzlich, dass es in seiner Kategorie weit über dem Durchschnitt liegt.

Je nachdem, wer die Zertifikate vergibt, werden in manchen Ländern bis zu sieben Sterne verliehen. Eine Schweizer Zertifikationsfirma vergab erstmals offiziell sieben Sterne - an das Town House Galleria in Mailand. Auch das als eines der besten Hotels der Welt bekannte Burj Al Arab in Dubai wirbt mit sieben Sternen, ebenso wie das Emirates Palace in Abu Dhabi - offiziell haben beide jedoch nur fünf Sterne verliehen bekommen.

Foto: Reuters

Wofür es Sterne regnet, iStock

Quelle: SZ

9 / 12

Boutique- und Design-Hotels

Die Bezeichnungen Boutique- und Design-Hotel gehören nicht zum Deutschen Klassifizierungssystem. Diese Hotels verleihen sich ihren Titel selbst. Objektive Kriterien für Design festzulegen, wäre kaum möglich, denn über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten und nicht immer dient das Design der Bequemlichkeit. Mit dem Zusatz Boutique versehen sich meist kleine, feine Häuser, die vom Inhaber selbst geführt werden.

Foto: iStock

Wofür es Sterne regnet, iStock

Quelle: SZ

10 / 12

Hotel Garni

Ein Hotel Garni ist nichts weiter als ein Hotel ohne eigenes Restaurant. Trotzdem erhält der Gast hier zumindest Frühstück und Getränke, manchmal werden auch kleine Speisen angeboten.

Foto: iStock

Wofür es Sterne regnet, Fairmont Hotels

Quelle: SZ

11 / 12

All-Suite-Hotel und Aparthotel

In einem All-Suite-Hotel können Sie kein ordinäres Zimmer mieten - hier gibt es ausschließlich Suiten mit mehreren Räumen. Die Bezeichnung Aparthotel ist nur die Abkürzung für Apartmenthotel und hat nichts damit zu tun, dass die Ausstattung besonders apart anmutet.

Foto: Fairmont Hotels

Wofür es Sterne regnet, iStock

Quelle: SZ

12 / 12

Stern ist nicht gleich Stern

Die Kriterien für die Klassifizierung können sich international erheblich unterscheiden: Ein 5-Sterne-Hotel in der Türkei beispielsweise entspricht in der Regel einem deutschen 4-Sterne-Haus. Im Zweifel sollte man sich im Reisebüro erkundigen, womit man im jeweiligen Reiseland rechnen kann.

Alle Kriterien und Definitionen findet man auf der Seite der Deutschen Hotelklassifizierung.

Foto: Stockexchange

(sueddeutsche.de/sonn)

© SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema