bedeckt München 26°

Deutsche Bahn:Zugtickets werden deutlich teurer

Pünktlich zur Weihnachtszeit sollen die Preise für Bahnreisen kräftig steigen: Um knapp vier Prozent im Fernverkehr, auf regionalen Strecken um 2,7 Prozent. Die Bahn begründet den Schritt mit gestiegenen Energiekosten. Dabei konnte der Konzern seinen Gewinn zuletzt deutlich steigern.

Wie fast jedes Jahr macht die Deutsche Bahn ihren Kunden pünktlich zur Weihnachtszeit ein äußerst unwillkommenes Geschenk: Wie der Konzern ankündigte, werden die Fahrpeise zum Fahrplanwechsel im Dezember deutlich ansteigen.

Bahn will sich noch 2011 mit einem 'Schienenfreund' einigen

Die Bahnpreise steigen: Für Fernstrecken hat der Konzern höhere Preisanstiege angekündigt als für den Nahverkehr.

(Foto: dapd)

Fahrkarten im Fernverkehr kosten dann im Schnitt 3,9 Prozent mehr, wie der für Personenverkehr zuständige Bahn-Vorstand Ulrich Homburg am Donnerstag ankündigte. Im Nahverkehr fällt die Erhöhung geringer aus: Dort werden Tickets demnach durchschnittlich 2,7 Prozent teurer. Zur Begründung nannte Homburg "deutlich gestiegene Personal- und Energiekosten".

Homburg, der die Preismaßnahme als "moderaten Anstieg" bezeichnete, verwies darauf, dass die Strompreise in den vergangenen zwei Jahren um etwas mehr als zehn und die Kraftstoffpreise um mehr als 20 Prozent gestiegen seien. Allerdings verzeichnete der Konzern für 2010 deutlich bessere Geschäftszahlen als im Vorjahr - die Kunden bekommen von diesem Plus nichts zu spüren.

Die Bahn hatte ihre Einnahmen um 17,3 Prozent auf 34,4 Milliarden Euro gesteigert. Unter dem Strich stand damit im vergangenen Jahr ein Plus von 27,5 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro, wie aus dem Jahresbericht hervorgeht. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) verdiente der Konzern 1,9 Milliarden Euro, 10,7 Prozent mehr als 2009. 2010 hatte die Bahn die Fahrpreise im Fernverkehr nicht und im Regionalverkehr um 1,9 Prozent erhöht, 2009 waren es 1,8 Prozent.

Diese Zahlen sind Durchschnittswerte, die Preiserhöhungen für einzelne Verbindungen können stärker oder geringer ausfallen, wie Homburg vorrechnete. So steigt der normale Fahrpreis zweiter Klasse von Stuttgart nach München um einen Euro oder 1,9 Prozent. Von Frankfurt nach Mannheim ist künftig ebenfalls ein Euro mehr zu entrichten, was in diesem Fall eine Steigerung von 26 auf 27 Euro oder um 3,8 Prozent ausmacht.

Frühbucher können ihr Weihnachtsgeld vor den Preiserhöhungen retten: Bis zum 10. Dezember gelten noch die alten Preise - auch für Fahrten nach dem Stichtag. Für die Weihnachtstage wird eine Buchung allerdings erst in etwa zwei Wochen möglich sein.

Mit Mehrkosten rechnen müssen Bahnreisende auch bei Sitzplatzreservierungen. Anders als bisher werden diese ab Dezember an Automaten und Schaltern vier Euro kosten. Online und am Fahrkarten-Automaten müssen Kunden daher deutlich mehr zahlen, am Schalter im Reisezentrum dafür etwas weniger.

Teurer wird auch der Maximalpreis für die einfache Fahrt in der zweiten Klasse. Er steigt von 129 auf 135 Euro, also um 4,7 Prozent. Homburg sagte, 89 Prozent aller Fahrten im Fernverkehr seien rabattiert. Auch wer das Rabattsystem der BahnCard (BC) nutzt, muss künftig mehr zahlen: Die BC 25 für die zweite Klasse kostet 59 Euro (plus 2 Euro), BC 50 für die zweite Klasse 240 (plus 10 Euro), BC 100 für die zweite Klasse 3.990 Euro (plus 190 Euro). Keine Erhöhungen soll es dagegen für die ermäßigte BahnCard 25 und die Jugend BahnCard 25 geben.

Auch die Spezialpreise im Fernverkehr bleiben von den Teuerungen verschont. Die verbilligten Tickets nutzen etwa ein Drittel aller Fernreisenden. Sie gebe es allerdings auch nur "solange der Vorrat reich", sagte Homburg.