bedeckt München 21°

Städtereise in Dänemark:Aarhus ist die Witzchen los

Moesgaard Museum, Aarhus

Das Moesgaard-Museum zeigt Funde aus der Stein- und aus der Wikingerzeit. Das Dach ist begehbar.

(Foto: Moesgaard Museum)

Das dänische Aarhus, bislang im Schatten Kopenhagens, ist noch zwei Monate lang Kulturhauptstadt Europas. Zeit zu fragen: Was bleibt?

Wenn in Aarhus ein Kind geboren wird, läutet es neben dem Büro von Trine Bang. Dann schlägt ein Pendel gegen die siebeneinhalb Meter hohe Glocke, die im Dokk 1 golden von der Decke hängt. Dokk 1 heißt die öffentliche Bibliothek in Aarhus, eröffnet 2015, als größte und modernste Skandinaviens.

Dort hat das Team sein Büro, das Aarhus als Europäische Kulturhauptstadt dieses Jahr über begleitet hat. Trine Bang ist für das Programm zuständig - und irgendwie auch dafür, dass Aarhus nach 2017 noch davon profitiert. Nicht einfach in einer Stadt, die im Grunde schon alles hat. Dokk 1 ist ein Beispiel dafür: ein riesiges Gebäude mit viel Raum und Licht, großen Treppenaufgängen, Treff- und Arbeitsplätzen, Spielecken, Ruheräumen, Bastelräumen, einem Stillraum. Der Bürgerservice ist hier untergebracht und ein Café, in dem man sein Handy reparieren lassen kann. Wenn im Uni-Krankenhaus ein Kind geboren wird, können die Eltern per Knopfdruck die Glocke läuten.

Einst Wikingersiedlung, dann Bischofssitz: Aarhus war schon immer ehrgeizig

Aarhus wächst. Heute leben etwa 330 000 Menschen in der Stadt, 4000 bis 5000 kommen jährlich dazu. An vielen Ecken wird gebaut, Wohnungen, Büros, eine neue Straßenbahn. Die Stadt, die zweitgrößte Dänemarks, möchte auch im Bereich Kultur wachsen, womöglich herauswachsen aus dem Schatten Kopenhagens.

Aarhus hat bewusst darauf verzichtet, als Kulturhauptstadt neue Museen oder andere Monumente zu bauen. Das dürfte nicht schwergefallen sein, denn allein in den vergangenen fünf Jahren haben das Dokk 1, das große Kulturzentrum Godsbanen und das neue Moesgaard-Museum eröffnet. "Wir versuchen, schlau über das nachzudenken, was wir schon haben", sagt Trine Bang, "darüber, wie wir es auf neue Art nutzen können."

Die drei größten Museen in Aarhus fallen ohnehin aus dem Rahmen - jedes auf seine Weise. Das Kunstmuseum Aros hat das berühmte Regenbogenpanorama des dänisch-isländischen Künstlers Ólafur Elíasson: Hinter buntem Glas blickt man über die Dächer der Stadt. Das neue Moesgaard-Museum, das vor drei Jahren eröffnet hat, zeigt Funde aus der Stein- und aus der Wikingerzeit. Auch dort kann man auf dem Dach herumlaufen, einer mit Gras bewachsenen Schräge, die sich als Freilichtbühne eignet. Im Sommer hat dort das Königlich Dänische Theater aus Kopenhagen gespielt. Es war das erste Gastspiel in Aarhus, nun hofft man, dass es regelmäßig kommt.

Regenbogenpanorama auf dem modernen Museum Aros, Aarhus

Ein Rundgang mit Blick auf die Dächer der Stadt: Das moderne Museum Aros mit dem berühmten Regenbogenpanorama des dänisch-isländischen Künstlers Ólafur Elíasson.

(Foto: Olafur Eliasson/Lars Aarø)

Das dritte Museum heißt "Den Gamle By", mitten in Aarhus spaziert man wie durch eine mittelalterliche Stadt. In dem Freilichtmuseum hat eine neue Dauerausstellung eröffnet, sie zeigt die Geschichte von Aarhus. Der Besucher fährt im Aufzug unter die Erde. Dort wird in einem Rundgang mit Bildern, Filmen und Spielen erklärt, wie die Stadt von der Wikingersiedlung zum Bischofssitz wurde, wie Industrialisierung und Krieg sie veränderten.

Man ahnt, dass Aarhus schon immer ehrgeizig war. Vor fast 120 Jahren haben seine Bewohner der königlichen Familie einen Palast geschenkt, der bis heute Sommerresidenz ist. Sie haben sich 1909 mit der großen dänischen Landesausstellung für Industrie und Kultur wirtschaftlich fast übernommen, aber langfristig den Status ihrer Stadt gefestigt. Sie haben in den Dreißigerjahren ihr berühmtes Rathaus gebaut, das damals gewagt modern war und bis heute ungewöhnlich ist.

Der Geschichtsrundgang endet mit einer Europakarte, auf der in allen Ländern nur die zweitgrößten Städte eingezeichnet sind. Mit ihr zeigt Aarhus stolz, dass es zum selben Klub gehört wie Barcelona, Hamburg und Birmingham.

Städtereise Aarhus

Wo Aarhus am spannendsten ist

Clever nutzen, was man hat - Aarhus hat das mit dem Motto "Let's Rethink" zusammengefasst, neu denken, umdenken. Die Leute haben eine Weile gebraucht, bis sie die Idee verstanden haben, gibt Trine Bang zu. Im Dänischen mussten sie dafür einen neuen Ausdruck schaffen. Inzwischen ist "Gentænk" ins Wörterbuch aufgenommen worden. Auch das wird bleiben.

Für die Teilnehmer bedeutete das Motto auch, dass sie internationale Partner suchen und neue Kontakte knüpfen sollten. Plötzlich waren Museen und Bühnen gezwungen, auch mal außerhalb Skandinaviens zu denken. Im Konzerthaus Musikhuset beispielsweise trat das Pariser Opernballett mit "Tree of Codes" auf. Ein großes, internationales Projekt, das sei "wirklich richtig neu" gewesen für das Konzerthaus, sagt Bang. Sie hofft, dass das Selbstbewusstsein für die Zukunft schafft und eine neue Atmosphäre in der Stadt.